Besuch der Jubiläumsausstellung Bläck Fööss am 27.5.

Besuch der Jubiläumsausstellung Bläck Fööss am 27.5.

Die Bläcl Fööss vor ihrer Gondel i, Kölnischen Stadtmuseum

Geburtstag feiern mit den Bläck Fööss: Die Band vor ihrer Gondel im Kölnischen Stadtmuseum Bild: KSM/Y. Katzy

Anlässlich des 50-jährigen Bandjubiläums der Bläck Fööss lädt die Bürgervereinigung Rodenkirchen zu einer Führung ins Kölnische Stadtmuseum am Mittwoch, 27. Mai um 14 Uhr ein. Hier findet die mitreißende Sonderausstellung statt rund um die Erfolgsgeschichte der Bläck Fööss.Sie wird begleitet von einem abwechslungsreichen Begleitprogramm.

Mit der Single „Rievkooche-Walzer“ begann 1970 die Erfolgsgeschichte der Bläck Fööss. Hervorgegangen aus einer Beat-Band, verknüpften die sechs Musiker Elemente der Popmusik mit Karnevalsliedern. Damals sorgten die Fööss bei ihren Auftritten mit Jeans, langen Haaren, E-Gitarre und nackten Füßen für Stirnrunzeln bei manch einer altehrwürdigen Karnevalsgesellschaft.

In ihren Songs porträtieren die Bläck Fööss bis heute die Menschen und die Veedel der Stadt Köln. Sie appellieren für mehr Miteinander und Menschlichkeit. Seit nunmehr 50 Jahren gehört die Band zu den erfolgreichsten Kölner Mundart-Gruppen und das weit über die Stadtgrenzen hinaus.

Mareike Fänger führt die Gruppe durch die Sonderausstellung im Kölnischen Stadtmuseum. Sie gibt tiefgehende Einblicke in 50 Jahre kölsche Musikgeschichte.

Anmelden

Kölnisches Stadtmuseum, Zeughausstraße 1–3, 50667 Köln, Mittwoch, 27. Mai 2020, 14 bis 15.30 Uhr, Treffen um 13.45 Uhr an der Kasse  /  Führung: 5 € p.P.für Mitglieder / 10 € für Nicht-Mitglieder zzgl. Eintritt 5 € bzw. 3 € ermäßigt, maximal 25 Personen

 

Weitere Infos zur Band auf www.blaeckfoeoess.de/

Volles Haus beim Bürgertreff zur Rheinspange A553

Volles Haus beim Bürgertreff zur Rheinspange A553

Muss die Rodenkirchener Brücke abgerissen und neu gebaut werden?

Rüdiger Däumer referiert zur Rheinspange beim Bürgertreff der Bürgervereinigung Rodenkirchen

Beim Bürgertreff der Bürgervereinigung Rodenkirchen ging es um das hoch­aktuelle Thema „Rheinspange A553“ und um den 8-spurigen Ausbau der Rodenkirchener Autobahnbrücke.

Über den Stand der aktuellen Planung berichtete als Experte Rüdiger Däumer, Projektleiter beim Landesbetrieb Straßenbau NRW. Köln wächst um viele Einwohner, auch im Um­land. Köln ist eine Pendler­stadt, deshalb ist der Ausbau der Infrastruktur für die Mobilität inzwischen mit hohen Prioritäten versehen. So wird das Land NRW eine Autobahnbrücke und der Verkehrsverbund Rhein-Sieg GmbH eine kombinierte Bahn-Rad­fahrer/ Fußgängerbrücke zwischen Godorf und Wesseling bauen. Über die Trassenführungen wird noch diskutiert, aber 2020 sollen darüber die Entscheidungen fallen.

Viele Details der Planungen und die umfangreiche Bürgerbeteiligung und -information für die „Rheinspange A553“ stellte Projektleiter Rüdiger Däumer vor und beantwortete zahlreiche Fragen der rund 60 Teilnehmer. Da auch eine Null-Variante in den Diskussionsbeiträgen gefordert wurde, u.a. wegen des Klimawandels und Änderungen in der Mobilitätsnutzung, verwies Däumer auf die umfangreiche Verkehrsuntersuchung, auch für den Ausbau der Rodenkirchener Brücke. Er machte aber klar, dass eine Null-Variante nicht der Auftrag von Straßen.NRW sei, aber für alle Fälle berücksichtigt wurde.

Noch ist das Projekt in der Phase 1, bei der möglichen Linienführung. Zurzeit sind ca. sieben Varianten in der Diskussion. Daraus wird eine Vorzugsvariante herausgearbeitet. Der zweite Prozessschritt ist die Entwurfsplanung, die etwa zwei Jahre dauert. In der Entwurfsplanung wird in einem sogenannten Vorentwurf die Vorzugsvariante lage- und höhenmäßig ausgearbeitet. Gegenüber der Vorplanung sind in einem begrenzten Korridor noch Verschiebungen möglich. Die Entwurfsplanung dient zur verwaltungsinternen und fachtechnischen Prüfung. Sie legt den haushaltsrechtlichen Kostenrahmen fest und ist Grundlage für die Veranschlagung im Haushalt. Außerdem erfolgt der Nachweis der Flächeninanspruchnahme. Der genehmigte Vorentwurf ist die Grundlage für das Planfeststellungsverfahren. Beim dritten Prozessschritt handelt es sich um die Genehmigungsplanung und Planfeststellung, die mindestens ein Jahr dauert. In der Genehmigungsplanung wird der Vorentwurf weiterentwickelt und ergänzt. Dabei werden die rechtlich maßgebenden Details in ausreichender Genauigkeit dargestellt. Aus der Genehmigungsplanung müssen für alle im Planfeststellungsverfahren Beteiligten Art und Umfang der Betroffenheit erkennbar sein.

Straßenbauvorhaben wie die Rheinspange 553 dürfen nur gebaut werden, wenn der aus Zeichnungen, Berechnungen und Erläuterungen bestehende Plan vorher festgestellt ist. Dazu wird ein Verwaltungsverfahren in Form eines Planfeststellungsverfahrens durchgeführt. Die Durchführung des Verwaltungsverfahrens wird bei der zuständigen Anhörungs- bzw. Planfeststellungsbehörde von Straßen.NRW. beantragt. Nach einem umfassenden Anhörungsverfahren (Offenlage und Erörterung) entscheidet die Planfeststellungsbehörde schließlich über die Einwendungen und stellt den Plan fest, indem alle öffentlich-rechtlichen und privaten Belange unter- bzw. gegeneinander abgewogen werden. Die Planfeststellungsbehörde ist zurzeit die Bezirksregierung Köln.

Gegen den Planfeststellungsbeschluss kann Klage erhoben werden. Die Bestandskraft liegt vor, wenn der Planfeststellungsbeschluss unanfechtbar ist. Mit dem bestandskräftigen Beschluss erhält die Straßenbaubehörde die Zulassungsentscheidung für das Bauvorhaben: Ab diesem Punkt kann der Bau der Rheinspange in die Wege geleitet werden.

Britta Dierke zum 8-streifigen Ausbau der Rodenkichener Brücke / A4

Britta Dierke, Projektingenieurin beim Landesbetrieb Straßenbau NRW, referierte über den Sachstand zum 8-streifigen Ausbau der Autobahn zwischen AK Süd und AK Gremberg, insbe­sondere der Rodenkirchener Brücke und stellte in einen Überblick das geplante Beteiligungs­konzept vor. Auch sie beantwortete viele Fragen der anwesenden Gäste. Der Planungsprozess steht noch ganz am Anfang und bedingt eine Anpassung der vorhandenen Bauwerke oder deren Neubau, wenn notwendig. Der Satz „Der Verlauf des Ausbaus der A4 ist im Wesentlichen von der Lage des Ersatzneubaus für die Rheinbrücke abhängig“ verdeutlicht, dass alle Optionen geprüft werden, auch ein Neubau der Rodenkirchener Brücke, die als Denkmal geschützt ist, könnte möglich sein.

Eine Umweltverträglichkeitsstudie wurde im September 2019 beauftragt, ein Straßenplanerischer Variantenentwurf und die Tragwerksplanung wurden im August 2019 in Auftrag gegeben und die Verkehrsuntersuchung im Januar 2018, wobei sie von der endgültigen Lage von der Rheinspange abhängig ist. Die Varianten, die vertieft untersucht werden sollen, werden festgelegt (Bund-Länder-Abstimmungsprozess), nach dem Abstimmungsvorgang zur Umweltverträglichkeitsstudie wird die Vorzugsvariante festgelegt, anschließend Fertigstellung der Vorplanung, dann folgt ab ca. 2022 die Entwurfsplanung, 2024 die Genehmigungsplanung und 2026 die Ausführungsplanung & Bau.

Bildrechte der Graphiken:  Landesbetrieb Straßen.NRW

Fotos/Text: Dieter Maretzky

Weitere Infos auf: https://rheinspange.nrw.de/

Neujahrsempfang 2020

Neujahrsempfang 2020

Neujahrsempfang 2020 der Bürgervereinigung Rodenkirchen

v.l.: Mike Homann, Bezirksbürgermeister Rodenkirchen, Dieter Maretzky, 1. Vors. Bürgervereinigung Rodenkirchen, Henriette Reker, Oberbürgermeisterin der Stadt Köln, Wolfgang Behrendt, 2. Vors. und Jakub Wawrzyniak, Generalkonsul der Republik Polen.
Foto: Beatrix Polgar-Stüwe

Der Neujahrsempfang 2020 der Bürgervereinigung Rodenkirchen fand in der Alteburger Mühle statt auf Einladung des Generalkonsuls der Republik Polen, Jakub Wawrzyniak. Der historische Ort aus dem 18. Jahrhundert in Köln-Marienburg beherbergte früher die Handelsabteilung des Generalkonsulats der Republik Polen.

Zahlreiche Vereinsmitglieder, Gäste aus der Landespolitik, Ratsmitglieder der Stadt Köln, Bezirksvertreter von Rodenkirchen, Mitarbeiter der Verwaltung der Stadt Köln, Vertreter der Wirtschaft, Bürgervereine und Mitglieder der Stadtgesellschaft waren anwesend. Der Generalkonsul der Republik Polen Jakob Wawrzyniak, eröffnete den Empfang und sprach über die große Verbundenheit mit Köln.

Henriette Reker, Oberbürgermeisterin Stadt Köln spricht auf dem Neujahrsempfang 2020

Henriette Reker, Oberbürgermeisterin Stadt Köln
Foto: Beatrix Polgar-Stüwe

Oberbürgermeisterin Henriette Reker hob in ihrem Grußwort die Wichtigkeit der bürgerschaftlichen Partizipation hervor, welche auch die Bürgervereinigung Rodenkirchen zum Wohle des Bezirkes ausübt. Sie lobte die ehrenamtliche Arbeit, die die Stadt lebenswert mache, Identität stifte und Solidarität schaffe. „Sie machen sich um das friedliche Zusammenleben in unserer Stadt verdient“, dankte Henriette Reker dem Team der Bürgervereinigung Rodenkirchen. Die Oberbürgermeisterin übermittelte ihren besonderen Dank für die Gastfreundschaft des Generalkonsul Jakub Wawrzyniak und der Bürgervereinigung. Sie hob hervor, dass der Zivilgesellschaft in Köln die Tore geöffnet würden und lobte die erstklassige Zusammenarbeit zwischen Köln und Polen.

Dieter Maretzky und Wolfgang Behrendt (2. Vorsitzender) sprachen in ihrem Dialog zuerst Themen an, die sich für die Bürger des Kölner Südens zur Zufriedenheit entwickelt hatten. Sie äußerten sich anerkennend, dass endlich das lang verfolgte Ziel der Rettung des Naturschutzgebietes Sürther Aue erreicht sei. Sie freuten sich, dass nun bald der erste Spatenstich für den Bau der Ortsumgehung Meschenich beginnen wird. Aber für die Jugendlichen in Rodenkirchen gebe es noch keinen Ort, wo sie unter sich sein können. Infrastruktur, Schulen, Sürther Feld und das Hallenbad waren weitere wichtige Themen, die angesprochen wurden.

Konsul Jakub Wawrzyniak, Oberbürgermeisterin Henriette Reker und Dieter Maretzky auf dem Neujahrsempfang 2020

Konsul Jakub Wawrzyniak, Oberbürgermeisterin Henriette Reker, Dieter Maretzky Foto: Laura Maretzky

Dieter Maretzky trägt sich in das Buch des Bezirks Rodenkirchen ein mit Mike Homann und Wolfgang Behrendt

Dieter Maretzky trägt sich in das “Rote Buch” des Bezirks Rodenkirchen ein. Foto: Beatrix Polgar-Stüwe

Eine besondere Überraschung und Ehrung hatte Mike Homann, Bezirksbürgermeister für Dieter Maretzky vorgesehen. Homann lobte das 40jährige große Engagement des 1. Vorsitzenden und hatte eigens das „Rote Buch“ des Stadtbezirks Rodenkirchen mitgebracht. Er bat Dieter Maretzky, sich in das Buch einzutragen. Minutenlang gab es Applaus für diese besondere Ehrung.

Als Gastgeber sorgte das Generalkonsulat der Republik Polen für ein original polnisches Buffett unter anderem mit einer köstlichen Barszcz (Rote-Bete-Suppe) und gefüllten Piroggen. Generalkonsul Jakub Wawrzyniak und Vizekonsulin Anita Mikolajczak freuten sich über das große Interesse der Gäste des Empfangs. Die freundschaftliche, charmante Art der Gastgeber wurde von allen Gästen sehr gelobt. Polen und Deutschland verbindet die gemeinsame Geschichte und somit eine Verpflichtung, sich gemeinsam für ein Miteinander einzusetzen.

Dieter Maretzky dankte Generalkonsul Wawrzyniak, Vizekonsulin Mikolajczak und dem Team für die große Unterstützung sowie dem Vorstand der Bürgervereinigung für ihre Hilfe beim Neujahrsempfang. Er sagte: “Wir hoffen und wünschen uns, dass unserer Nachbarland Polen sich weiterhin für Europa, Gerechtigkeit und für den Frieden einsetzt. Denn das ist für unsere gemeinsame Zukunft in Europa und unsere gemeinsame Sicherheit von größter Bedeutung.”

 

Vorstand Bürgervereinigung Rodenkirchen

Vorstand der Bürgervereinigung Rodenkirchen auf dem Neujahrsempfang
Foto: Laura Maretzky

 

Konsul Jakub Wawrzyniak bei seiner Ansprache au dem Neujahrsempfang 2020

Konsul Jakub Wawrzyniak bei seiner Ansprache
Foto: Beatrix Polgar-Stüwe

Musikalisch begleitet wurde der Neujahrsempfang vom Duo „Bridges“ Alexandra Stegh (Gesang) und Olaf Absalon (Gitarre). Sie sangen stimmungsvoll polnische und international bekannte Lieder.

Das Duo Bridges sorgte für die Musik auf dem Neujahrsempfang 2020 der Bürgervereinigung Rodenkirchen

 

 

 

 

 

 

 

In unserer Fotogalerie sehen Sie alle Fotos

 

In eigener Sache: Online-Anmeldeverfahren Veranstaltungen

In eigener Sache: Online-Anmeldeverfahren Veranstaltungen

Für Veranstaltungen haben wir ein modernes Online-An­mel­de­verfahren auf unserer Homepage entwickelt. Die gleichzeitigen Anmeldungen auf Papier-Listen in der Buchhandlung und auf unserer Homepage haben zu Problemen und viel Mehrarbeit geführt. Deshalb hat der Vorstand beschlossen, künftig An­mel­dun­gen zu kostenpflichtigen Veranstaltungen nur in einem Online-Warenkorb-System anzubieten. Für Sie hat das den Vor­teil, dass Sie sich bequem von zu Hause mit wenigen Klicks zu einer Veran­stal­tung anmelden können. Zudem erhalten Sie sofort eine Bestätigung/Quittung per E-Mail zum Ausdrucken mit allen Angaben zur Veranstaltung. Sie müssen aber auf den Link in der E-Mail klicken! Das Bestellsystem erkennt, ob die Ver­anstaltung ausgebucht ist. Dann ist keine Anmeldung mehr möglich oder nur eine geringere Kartenzahl bestellbar, außer es sagen Teilnehmer später ab.

Hier eine kostenlose, unverbindliche  >>> Test-Veranstaltungsanmeldung zum Probieren.

Wir haben für Sie einen bebilderten >>> Leitfaden erstellt.  Am 9. April 2019 haben wir Ihnen auf unserer Mitgliederversammlung die neue Anmeldemöglichkeit vorgestellt.

WICHTIG: Sie erhalten immer eine Bestätigung per Mail. Hier in dieser E-Mail müssen Sie auf das Wort LINK klicken. Ohne klicken, keine Bestellung!

 

Hilfe in der Buchhandlung und bei Juwelier Behrendt

Keine Sorge. Wer sich mit dem Computer nicht so gut auskennt oder keine E-Mail hat, kann die Hilfe der Mitarbeiter in der Buchhandlung Mayerschen Köhl in Anspruch nehmen und die Anmeldung dort tätigen. Neu: Zusätzlich hilft bei Ihrer Anmel­dung auch bei Juwelier Behrendt am Maternusplatz. Sie können auch jemanden aus der Familie/aus dem Bekanntenkreis bitten, die Anmeldung für Sie zu übernehmen. Bitte lassen Sie sich möglichst die E-Mail-Bestätigung ausdrucken oder notieren den Termin in Ihrem Kalender.

Das Bestellsystem ist sehr einfach und übersichtlich. Es läuft über unsere Homepage www.buergervereinigung-rodenkirchen.de/ und dort auch im Terminkalender beim jeweiligen Monat auf www.buergervereinigung-rodenkirchen.de/events.

Sie sehen eine Veranstaltung. Sie klicken auf der Homepage auf „Anmelden“. Sie können bis zu 4 Eintrittskarten/Reservierungen im Warenkorb tätigen.

Möglichkeit 1 im Bestellsystem: Zahlart: Überweisung/Rechnung

Das bedeutet, beim Mitglied werden die Kosten abgebucht. Das Nicht-Mitglied (Gast) zahlt vor Ort.

Möglichkeit 2 im Bestellsystem: Sie wählen Lastschrift. Dann müssen Sie Ihre Bankverbindung angeben und helfen uns bei der Abwicklung. IBAN bitte ohne Leerzeichen und BIC angeben.

Der Warenkorb läuft über unsere Vereinssoftware Sewobe. Er entspricht den Anforderungen des Datenschutzes. Mit jeder Kartenbestellung erhalten Sie in Ihrem persönlichen E-Mail-Postfach eine Bestätigung. Der letzte und wichtigste Schritt: Sie müssen auf den Link in Ihrer E-Mail klicken. Ohne Klick auf den Link, keine Bestellung! Dann erst sehen Sie am Bildschirm, dass Ihre Buchung erfolgreich war. AGB und Widerruf liegen als Anhang unserer Mail bei.

Änderung: Sie können Ihre Anmeldung 1 Woche vor der Veranstaltung stornieren/widerrufen. Dann können andere nachrücken. Anmeldungen, die Sie nicht 1 Woche vorher als E-Mail-Antwort in Ihrer Bestätigungsmail absagen, werden Mitgliedern und Nicht-Mitgliedern (Gästen) in Rechnung gestellt bzw. abgebucht. Sollten Sie Ihre Anmeldungsbestätigung verloren habe, senden Sie Ihre Absage per Mail an events@buergervereinigung-rodenkirchen.de

Nachwievor haben Sie bei kostlosen Veranstaltungen die Möglichkeit, wenn so ausgewiesen, sich über unsere E-Mail-Adresse events (at) buergervereinigung-rodenkirchen.de anzumelden.

Für Ihre Fragen und Anregungen stehen die Vorstandsmitglieder Dieter Maretzky, Wolfgang Behrendt, Silvia Behrendt (abends) und Beatrix Polgar-Stüwe auch telefonisch zur Verfügung.

Absage Führung am 2.4.: Hotel Stadtpalais in Deutz: Bad wird zum Hotel

Absage Führung am 2.4.: Hotel Stadtpalais in Deutz: Bad wird zum Hotel

Urheber: KWB Hotel Stadtpalais / Foto: Peter Steffen

Leider muss die Führung durch das Hotel Stadtpalais am 2. April 2020 (16 Uhr) abgesagt werden. Wir informieren über einen späteren Nachholtermin.

Zur Geschichte: Das Hotel Stadtpalais, das früher das Kaiser-Wilhelm-Bad und nach dem 2. Weltkrieg Krieg das Deutz-Kalker-Bad beherbergte.  Es verfügt über 113 großzügige und komfortable Zimmer mit insgesamt 190 Betten und zwei Suiten. Der historische Ursprung des Hotel Stadtpalais beginnt mit dem Bau im Jahr 1913 des Deutz-Kalker Bades nach den Plänen des Stadtbaudirektors Verbeek. Ein Jahr später wird es als Kaiser-Wilhelm-Bad eröffnet und dient bis 1918 als Militärbadeanstalt der damals ansässigen Deutzer Kürassiere.

Während des zweiten Weltkrieges wurde das Gebäude teilweise zerstört und nach Ende des Krieges der Öffentlichkeit wieder zugänglich gemacht. 1947 wurde schließ­lich das mit Schutt gefüllte Becken freige­schaufelt und mit Thermalwasser befüllt, welches von der Quelle im Deutzer Rhein­park stammte. Bis 1996 konnte man noch hier im Deutz-Kalker-Bad schwimmen. Seit 2010 beherbegt das ehemalige Bad ein 4-Sterne-Hotel. Denn im Zuge der Eröffnung des Thermal- und Wellnessbads Claudius Therme wurde das Bad geschlossen.

Bio’s Bar – das „Wohnzimmer“ des Grandseigneurs der deutschen Fernseh-unter­haltung Alfred Biolek steht nicht nur Pate für dieses Kleinod im Hotel Stadtpalais, sondern er hat auch neben seinem Namen viele persönliche Gegenstände aus seiner langen Fernsehkarriere mit eingebracht und dem Ambiente damit eine besondere Note verliehen.

Die künstlerische Note mit den Mosaiken von Ernst Wille neben dem Eingangsbereich sowie das Wandgemälde im Treppenhaus der Bibliothek unterstreichen den exklu­s­­iven Charakter des Hauses.

Restaurant mit historischen Bildern: https://kwbkoeln.de/

Hotel: https://www.hotelstadtpalais.de/

 

Neuer Flyer der Bürgervereinigung Rodenkirchen

Neuer Flyer der Bürgervereinigung Rodenkirchen

Neuer Flyer Bürgervereinigung Rodenkirchen

Unser neuer Flyer ist gedruckt und enthält in kompakter Form einen Überblick und Informationen zum Engagement der Bürgervereinigung Rodenkirchen e.V.

Hier finden Sie die Online-Version zum Blättern: http://bgvrk.liebigdruck.de/

Wollen Sie bei der Bürgervereinigung Mitglied werden? Seit über 50 Jahren vertreten wir die Interessen der Bürgerinnen und Bürger aus Rodenkirchen und dem Kölner Süden und haben viel bewirken können. Unsere Devise lautet: Gemeinsam leben, gemeinsam engagieren, gemeinsam gestalten und gemeinsam verändern.

Die gedruckten Kurzinformationen mit der Beitrittserklärung zum Ausfüllen gibt es kostenlos u.a. in unserer Geschäftsstelle in der Mayerschen Buchhandlung Köhl, bei Juwelier Behrendt und bei allen unseren Veranstaltungen.

Wir freuen uns, wenn Sie unsere Arbeit unterstützen möchten. Wer die Beitrittserklärung am PC ausfüllen oder ausdrucken möchte, findet diese Blätter als PDF auf www.buergervereinigung-rodenkirchen.de/beitrittserklaerung