Abgesagt: Bürgertreff am 5. Mai 2020

Der Bürgertreff der Bürgervereinigung Rodenkirchen bietet eine gute Diskussionsplattform

Der Bürgertreff ist ein offenes Diskussionsforum und findet in regelmäßigen Abständen statt.

Der Bürgertreff der Bürgervereinigung Rodenkirchen im Brauhaus Quetsch findet nicht am Dienstag, 5. Mai 2020 um 19 Uhr statt. Wir werden Sie über einen neuen Termin informieren.

Der Bürgertreff findet regelmäßig in Form eines offenen Diskussionsforums statt. Er bietet Gelegenheit, mit Vorstandsmitgliedern der Bürgervereinigung, Experten und Gästen aus dem Kölner Süden ins Gespräch zu kommen und Lösungen zu besprechen. Hier können Sie ihre Themen, Fragen, Anliegen und Anregungen persönlich einbringen oder auch gerne schon vorab als E-Mail an info[at]buregervereinigung-rodenkirchen.de schicken.

Keine Anmeldung erforderlich.

Ort: Brauhaus Quetsch, Hauptstraße 7, 50996 Köln-Rodenkirchen

Absage: Bürgertreff am 5. Mai 2020

Absage: Bürgertreff am 5. Mai 2020

Der Bürgertreff der Bürgervereinigung Rodenkirchen bietet eine gute Diskussionsplattform

Der Bürgertreff ist ein offenes Diskussionsforum und findet in regelmäßigen Abständen statt.

Der Bürgertreff der Bürgervereinigung Rodenkirchen im Brauhaus Quetsch findet nicht am Dienstag, 5. Mai 2020 um 19 Uhr statt. Wir werden Sie über einen neuen Termin informieren.

Der Bürgertreff findet regelmäßig in Form eines offenen Diskussionsforums statt. Er bietet Gelegenheit, mit Vorstandsmitgliedern der Bürgervereinigung, Experten und Gästen aus dem Kölner Süden ins Gespräch zu kommen und Lösungen zu besprechen. Hier können Sie ihre Themen, Fragen, Anliegen und Anregungen persönlich einbringen oder auch gerne schon vorab als E-Mail an info[at]buregervereinigung-rodenkirchen.de schicken.

Keine Anmeldung erforderlich. Das neue Datum wird hier bekannt gegeben.

Ort: Brauhaus Quetsch, Hauptstraße 7, 50996 Köln-Rodenkirchen

Bürgertreff Rodenkirchen: Planung für die Rheinspange A553

Ideen für Linienführungen der Rheinspange visualisiert

Ideen für Linienführungen der Rheinspange visualisiert. Urheber: StraßenNRW

Im Bürgertreff am Dienstag, 4. Februar 2020 um 19 Uhr geht es um das hoch­aktuelle Thema „Rheinspange A553“, welches die Bürger in Rodenkirchen und im Kölner Süden be­sonders betrifft. Über den Stand der Planungen für die „Rheinspange A553“ wird Rüdiger Däumer, Projektleiter, Planungsabteilung, Landesbetrieb Straßenbau NRW berichten und Fragen beantworten.  Seine Kollegin wird über den Sachstand zum 8-streifigen Ausbau der Autobahn, insbe­sondere der Rodenkirchener Brücke sowie eine Darstellung des geplanten Beteiligungs­konzeptes zu diesem Projekt, referieren. Auch sie steht für Fragen zur Verfügung. Die Veranstaltung findet statt im Brauhaus “Quetsch”, Hauptstr. 7, 50996 Köln.

Bekanntlich wächst Köln um viele Einwohner, auch im Um­land. Köln ist eine Pendler­stadt, deshalb ist der Ausbau der Infrastruktur für die Mobilität inzwischen mit hohen Prioritäten versehen. So wird das Land NRW eine Autobahnbrücke und der Verkehrsverbund Rhein-Sieg GmbH eine kombinierte Bahn-Rad­fahrer/Fußgängerbrücke zwischen Godorf und Wesseling bauen. Über die Trassenführungen wird noch diskutiert, aber 2020 sollen darüber die Entscheidungen fallen.

Keine Anmeldung erforderlich.

Bürgertreff zur Rheinspange A553 am 4.2.20 in der Quetsch

Bürgertreff zur Rheinspange A553 am 4.2.20 in der Quetsch

Ideen für Linienführungen der Rheinspange visualisiert

Visonen zur Rheinspange visualisiert. Urheber: StraßenNRW

Im Bürgertreff am Dienstag, 4. Februar 2020 um 19 Uhr geht es um das hoch­aktuelle Thema „Rheinspange A553“, welches die Bürger in Rodenkirchen und im Kölner Süden be­sonders betrifft. Über den Stand der Planung für die „Rheinspange A553“ wird als Experte Rüdiger Däumer, Projektleiter beim Landesbetrieb Straßenbau NRW, informieren. Die Veranstaltung findet statt im Brauhaus “Quetsch”, Hauptstr. 7, 50996 Köln. Es ist keine Anmeldung erforderlich.

Bekanntlich wächst Köln um viele Einwohner, auch im Um­land. Köln ist eine Pendler­stadt, deshalb ist der Ausbau der Infrastruktur für die Mobilität inzwischen mit hohen Prioritäten versehen. So wird das Land NRW eine Autobahnbrücke und der Verkehrsverbund Rhein-Sieg GmbH eine kombinierte Bahn-Rad­fahrer/Fußgängerbrücke zwischen Godorf und Wesseling bauen. Über die Trassenführungen wird noch diskutiert, aber 2020 sollen darüber die Entscheidungen fallen.

Über die Details der Planungen für die „Rheinspange A553“ wird Rüdiger Däumer, Projektleiter, Planungsabteilung, Landesbetrieb Straßenbau NRW berichten und Fragen beantworten.  Seine Kollegin Britta Dierke referiert über den Sachstand zum 8-streifigen Ausbau der Autobahn, insbe­sondere der Rodenkirchener Brücke und gibt einen Überblick über das geplante Beteiligungs­konzept. Auch sie steht für Fragen zur Verfügung.

Erläuterung zum Bild: Die Ideen für Linienführungen der Rheinspange wurden visualisiert. Jede Gruppe hat dabei eine Farbe genutzt. Die blauen Rheinquerungen waren erste Ideen von Straßen.NRW, die vorab in die Diskussion gegeben wurden. Die grauen Linien sind Überlegungen zur Bündelung mit geplanten Schienentrassen in der Region, die einige Gruppen bereits mitdenken wollten.

Weitere Infos auf: https://rheinspange.nrw.de/

https://www.sbahnkoeln.de/start/

Bürgertreff Rodenkirchen am 1.10 mit Bezirksbürgermeister Homann zum Rathaus Neubau   

Bürgertreff Rodenkirchen am 1.10 mit Bezirksbürgermeister Homann zum Rathaus Neubau   

Bürgertreff zum Rathaus in Rodenkirchen

Das Rathaus in Rodenkirchen soll abgerissen werden. Foto: Dieter Maretzky

Beim Bürgertreff der Bürgervereinigung Rodenkirchen geht es um den Neubau des Bezirksrathauses in Rodenkirchen und den geplanten Umzug ins Interimsquartier in der Ringstraße. Zu Gast ist Mike Homann, Bezirksbürgermeister von Rodenkirchen. Er wird sich zusammen mit dem Vorstand der Bürgervereinigung Rodenkirchen den Fragen der Bürgerinnen und Bürger stellen am Dienstag, 1. Oktober 2019 um 19 Uhr beim offenen Bürgertreff im Brauhaus Quetsch (Hauptstr. 7, 50996 Köln).

Das ehemalige Volvo-Gelände an der Ringstraße wird mit neuen Wohnungen bebaut. Vorübergehend sollen in den vorderen Gebäudeabschnitt die Bezirksvertretung und Teile der Bezirksverwaltung einziehen, wenn das Bezirksrathaus an der Hauptstraße abgebrochen und neu erbaut wird. Wenn alles wie geplant läuft, die Stadt Köln und der Vermieter sich einig sind, könnte der Umzug in den vorderen Teil des alten Volvo-Gebäudes schon im Sommer 2020 Realität werden.

Fragen gibt es aber viele: Wie lange wird der Neubau des Bezirksrathause dauern? Wie sieht es während der Bauzeit und danach mit Parkplätzen aus? Welche Beeinträchtigungen wird es während der Bauphase und der Interimslösung Ringstraße geben? Wird es einen Treffpunkt für die Jugend und Bürger Rodenkirchens beim Anbau zum neuen Rathaus geben?

Falls noch Zeit ist, soll im Bürgertreff auch das Thema rund um den dritten Bauabschnitt des Sürther Felds diskutiert werden.

Wolfang Behrendt, 2. Vorsitzender der Bürgervereinigung Rodenkirchen e.V., wird den Abend moderieren. Eine Anmeldung zum Bürgertreff ist nicht erforderlich.

Der Bürgertreff findet regelmäßig in Form eines offenen Diskussionsforums statt. Er bietet Gelegenheit, mit Vorstandsmitgliedern der Bürgervereinigung, Experten und Gästen aus dem Kölner Süden ins Gespräch zu kommen und Lösungen zu besprechen.

Die Geschichte rund um den Neubau des Rathauses ist lang. Sie beginnt 2002 und geht in unserer Darstellung bis in Jahr 2017 www.buergervereinigung-rodenkirchen.de/rathaus-rodenkirchen-und-verwaltung-eine-unendliche-geschichte

Auf  www.jswd-architekten.de/projekte/bezirksrathaus-rodenkirchen/ ist der Entwuf zu sehen.