Der Nikolaus kommt zu Dir per Zoom ins Haus! Kinder-Videochat in Rodenkirchen am 6. Dezember

Der Nikolaus kommt zu Dir per Zoom ins Haus! Kinder-Videochat in Rodenkirchen am 6. Dezember

Der Nikloaus kommt per Zoom

Am 6.12. um 15 Uhr kommt der Nikolaus per Zoom zu den Kindern in Rodenkirchen!

Die Corana-Krise macht auch vor unserem Nikolaus nicht halt. Leider kann er Euch Kinder dieses Jahr nicht auf dem Maternusplatz persönlich begrüßen. Aber der Nikolaus der Bürgervereinigung Rodenkirchen ist modern. Er kommt mit dem Engelchen per Video-Chat zu Euch Kindern im Kölner Süden. Der Live-Chat aus dem „Homeoffice“ des Nikolaus findet am Sonntag, 6. Dezember 2020 um 15 Uhr statt.

 

Es geht ganz einfach: Klicke am 6.12. kurz vor 15 Uhr auf den Link

https://us02web.zoom.us/j/82050533079?pwd=NGNwUEltTmlMRWlaZDJyTmFCRE9FUT09

Der Nikolaus kommt dieses Jahr per Zoom zu den Kindern in Rodenkirchen

Der Nikolaus und das Engelchen bei der Kutschenfahrt durch Rodenkirchen im letzten Jahr. Am 6.12.20 kommt er per Zoom zu den Kindern

Dann lassen der Nikolaus (hier auf dem Bild vom letzten Jahr) oder sein Moderator Dich in das vorweihnachtliche Zoom-Meeting ein und begrüßen Dich. Auch das Engelchen ist dabei.

Du bereitest dem Nikolaus Freude mit einem Gedicht oder einem schönen Lied. Jedes Kind, das mit dem „Heiligen Mann“ gesprochen hat, kann sich vom 7. bis 12.12. einen leckeren Schoko-Nikolaus beim 2. Vorsitzenden der Bürgervereinigung Rodenkirchen im Juweliergeschäft Behrendt (Maternusstraße 14a, Rodenkirchen) abholen.

Falls es technisch nötig sein sollte und Zoom danach fragt: Die Meeting-ID lautet 820 5053 3079, der Kenncode ist 064848.

 

Gelungene Premiere: Erste digitale Mitgliederversammlung der Bürgervereinigung Rodenkirchen

Gelungene Premiere: Erste digitale Mitgliederversammlung der Bürgervereinigung Rodenkirchen

Erste Zoom-Mitgliederversammlung der Bürgervereinigung Rodenkirchen

Der Vorstand der Bürgervereinigung in der ersten digitalen Mitgliederversammlung am 12.11.20

Die Bürgervereinigung Rodenkirchen e.V. hat am 12. November 2020 ihre erste digitale Mitgliederversammlung abgehalten. Aufgrund der aktuellen Corona-Regeln und bestehenden Versammlungsbeschränkungen hatte der Vorstand entschieden, zu einer Mitgliederversammlung in einer Video-Konferenz einzuladen. Die Mitglieder hatten die Alternative: Sie konnten entweder live an der Online-Versammlung teilnehmen oder ersatzweise vorab schriftlich anhand aller Tagungsunterlagen ihre Mitgliederrechte ausüben.

Zahlreiche Mitglieder bevorzugten die schriftliche Antwort per Formular. Im elektronischen Konferenzsystem Zoom nahmen 28 Mitglieder teil und gaben ihr Votum in der elektronischen Mitgliederversammlung ab. Der Vorstand der Bürgervereinigung Rodenkirchen wurde einstimmig mit insgesamt zwei Enthaltungen für das Geschäftsjahr 2019 entlastet.

Positive Resonanz auf digitale Mitgliederversammlung

Das Format digitale Mitgliederversammlung stieß bei den Anwesenden und den Vorstandsmitgliedern einhellig auf sehr positive Resonanz und ermöglichte eine rege Diskussion. „Obwohl ich erst sehr skeptisch war, ob eine solche Online-Versammlung gut zu handhaben ist, haben wir bewiesen, dass es auch digital ausgesprochen gut laufen kann,“ bekräftigte Dieter Maretzky, 1. Vorsitzender der Bürgervereinigung Rodenkirchen e.V. „Denn durch unsere Online-Konferenz haben wir eine erfolgreiche Möglichkeit gefunden, ohne Präsenzveranstaltung den Kontakt zu unseren Mitgliedern zu wahren, uns rege auszutauschen, Fragen zu beantworten und darzustellen, was unseren Verein bewegt.“

Der Vorsitzende dankte seinen Vorstandskollegen Wolfgang Behrendt, den Co-Moderatorinnen Silvia Behrendt und Beatrix Polgar-Stüwe für die intensive inhaltliche und technische Vorbereitung der elektronischen Mitgliederversammlung. Als 2. Vorsitzender moderierte Wolfang Behrendt den Abend und führte gekonnt durch die Sitzung. Dieter Maretzky eröffnete die Videokonferenz mit dem Rechenschaftsbericht des Vorstands. Silvia Behrendt stellte als Schatzmeisterin den detaillierten Finanzbericht 2019 vor.  Kassenprüfer Dr. Peter Wohlleben legte seinen Prüfbericht für das Geschäftsjahr 2019 schriftlich eingeblendet vor. Zudem wurde der Bericht, der keine Beanstandungen ergab, verlesen.

Rechenschaftsbericht des Vorstands

In seinem Rechenschaftsbericht für den Vorstand berichtete Dieter Maretzky über die Themen und Aktivitäten im vergangenen und laufenden Jahr. Besonders hob er den Erfolg beim Erhalt des Naturschutzgebiets „Sürther Aue“ hervor und die endgültigen Absage des Hafenausbaus Godorf. Das Thema beschäftigt die Bürgervereinigung Rodenkirchen seit dem Jahr 1986. Noch ungeklärt sei allerdings die umstrittene Ansiedlung der Schrottfirma Steil im Hafengebiet. Zum Abriss und Neubau des Rodenkirchener Rathauses zeigte Maretzky nur vorsichtigen Optimismus, ob das neue Rathaus in einem überschaubaren Zeitrahmen vollendet würde. Als besondere Highlights hob der Vorsitzende das von der Bürgervereinigung restaurierte Wegekreuz „An den vier Linden“ hervor, die Anschaffung von zwei Parkbänken im Weißer Bogen sowie im südlichen Rodenkirchen und die Produktion eines Films über die Maternus-Kirche zum Tag des Denkmals, der nur online stattfinden konnte.

Zudem wurde ein neuer Infoflyer für den Verein gestaltet und gedruckt. Er liegt zum Mitnehmen im Juweliergeschäft Behrendt aus. Anstelle des traditionellen Neujahrsempfang, der seit Jahren immer im Januar an einem besonderen Ort stattfindet, plant die Bürgervereinigung eine besondere Videoproduktion mit Rück- und Ausblicken. Hier zum kompletten Rechenschaftsbericht.

Weitere Themen und Diskussion der digitalen Mitgliederversammlung

Nach dem offiziellen Teil entstand eine rege Diskussion mit Wortmeldungen, die zuvor eher selten war bei Präsenzmitgliederversammlungen. Ein Mitglied begrüßte, dass er nun anhand der Zoom-Videofotos sehen könne, dass es der Bürgervereinigung offensichtlich gelungen sei, auch jüngere Rodenkichener/innen für eine Mitgliedschaft und Mitarbeit zu begeistern. Ein anderes Mitglied dankte der Bürgervereinigung Rodenkirchen, dass ihr trotz der derzeitigen Pandemie-Beschränkungen erfolgreich gelungen sei, das Vereinsleben mit verschiedenen Aktivitäten und aktuellen Informationen aufrechtzuhalten.

Blumenbeete Hauptstraße

Ehrenmitglied und ehemaliger Schatzmeister Hanspeter Hienzsch fragte nach dem Stand der Dinge bei der Gestaltung der Blumenbeete entlang der Hauptstraße. Jürgen Müller vom Vorstand berichtete, dass auch in Zukunft die Beete von der Bürgervereinigung bepflanzt werden. Der Vorstand habe aber beschlossen, dieses Jahr – auch Corona-bedingt – die Pflege in die Hände der Gärtnerei Jürgl auszulagern und den Zuschuss der Stadt Köln für eine pflegeleichte, professionelle Neuanlage zu nutzen. Ende November, spätestens im Dezember würden die Beete fertig erstellt sein, so Jürgen Müller.

Verzögerungen bei Terminen im Rathaus Rodenkirchen

Ein Mitglied fragte, ob sich die Corona-bedingten langen Verzögerungen im Rathaus Rodenkirchen entspannt hätten. Trotz mehrfacher Versuche sei es ihm nicht gelungen, telefonisch einen Termin im Rathaus auszumachen. Dieter Maretzky bestätigte, dass es beim Schalterdienst im Rodenkirchener Rathaus zu Verzögerungen kommen kann, da zum Schutz der Mitarbeiter und Kunden vor allem online oder telefonisch Termine vereinbart werden. Zudem können laut Stadt Köln derzeit noch nicht für alle Dienstleistungen elektronisch Termine vereinbart werden. Wann wieder alle Dienststellen den Betrieb fürs Publikum anbieten können, sei leider nicht bekannt und von den Entwicklungen der Covid-19-Situation abhängig.

Der Vorsitzende dankte allen Gästen und Beitragenden für ihre aktive Teilnahme sowie Unterstützung. Er wünschte allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern gute Gesundheit und hoffte, dass man sich bald wieder persönlich treffen könne. Besonders dankte er der Schriftführerin Iris Ebel-Philippi für die Führung des Protokolls.

In einer kurzen Nachbesprechung im Vorstandskreis kam man überein, dass sich das Format der Videokonferenz bewährt habe. Daher wolle man in Kürze eine Online-Veranstaltung planen mit Gastrednern zu aktuellen Themen, die Rodenkirchener Bürgerinnen und Bürger bewegen.

Redaktion: Beatrix Polgar-Stüwe

Mitgliederversammlung 2020 am 12. November

Mitgliederversammlung 2020 am 12. November

Mitgliederversammlung 2020 Bürgervereinigung Rodenkirchen e.V. in ZoomDie Mitgliederversammlung 2020 der Bürgervereinigung Rodenkirchen findet am 12. November 2020 (wie zuvor im August-Mitgliederbrief angekündigt), aber als Videokonferenz in Zoom statt.

Mitglieder haben zwei Möglichkeiten, Ihre Mitgliederrechte auszuüben:

  • Sie nehmen am 12.11.20 um 19.30 Uhr per Zoom an der elektronischen Mitgliederversammlung teil   oder
  • Sie übermitteln schriftlich Ihr Votum an die Bürgervereinigung Rodenkirchen.

Alle Mitglieder erhalten per E-Mail bzw. Briefpost die Einladung, Tagesordnung und die Berichte des Vorstands sowie der Kassenprüfung, ein Antwortformular und den geschützten Link zum Zoom-Konferenz-Teilnahme. Mitglieder, die nicht im Internet teilnehmen möchten, können ihre Stimme zur Entlastung des Vorstands schriftlich im Antwortformular und anhand der Tagungsunterlagen abgeben bis zum 5.11.20.

Leider kann es wegen der aktuellen Entwicklung der Corona-Pandemie keine Mitgliederversammlung im Ruderclub – wie in den letzten Jahren – geben. Nochmals den Termin zu verschieben, hatte der Vorstand abgelehnt, da nicht absehbar ist, wann wieder Präsenzveranstaltungen möglich sind. Der Gesetzgeber bietet seit März 2020 Vereinen und ihren Mitgliedern die Möglichkeit, Mitgliederrechte im Wege der elektronischen Kommunikation auszuüben. Deshalb hat sich der Vorstand wegen der derzeitigen Versammlungsverbote für eine digitale Lösung entschieden. Ersatzweise können Mitglieder schriftlich ihre Rechte ausüben.

Via Zoom in die digitale Mitgliederversammlung 2020

Der Vorstand hat den Online-Konferenzraum in Zoom mit Einladungslink bereitgestellt. Das Zoom-Konferenzsystem ist leicht zu handhaben. Es ermöglicht online die Beteiligung, Abstimmung und Wortmeldung. Weitere Details finden die Mitglieder im Schreiben der Bürgervereinigung.

Weitere inhaltliche Anregungen für die Mitgliederversammlung bitte bis zum 5.11.20 an Dieter Maretzky per E-Mail oder telefonisch (02236 62293 oder 0172 93 33 290).

Bei technischen oder organisatorischen Fragen stehen die Vorstandsmitglieder

Wolfgang Behrendt, Telefon 0172/801 2966   oder

Beatrix Polgar-Stüwe, Telefon 02221/9 352940

gerne zur Verfügung.

Der Vorstand der Bürgervereinigung Rodenkirchen bittet um die Beteiligung aller Mitglieder.

Vorstand der Bürgervereinigung Rodenkirchen

Der Vorstand v.l., 1. Reihe: Beatrix Polgar-Stüwe, Ursula Hölz. Dieter Maretzky, 1. Vorsitzender. Iris Ebel-Philipi, Silvia Behrendt / Schatzmeisterin / 2. Reihe: Wolfgang Behrendt, 2. Vorsitzender, Désirée von Hinckeldey, Jürgen Müller, Barbara Brunotte

Vorstandssitzung per Zoom bei der Bürgervereinigung Rodenkirchen wegen Corona

Vorstandssitzung per Zoom bei der Bürgervereinigung Rodenkirchen wegen Corona

Zoom-Vorstandssitzung bei der Bürgervereinigung Rodenkirchen wegen Corona

Zoom-Vorstandssitzung Bürgervereinigung Rodenkirchen

Vorstandssitzungen finden bei der Bürgervereinigung Rodenkirchen trotz Corona statt, aber nicht als Präsenztreffen. Denn diese wären wegen der derzeitig geltenden Kontakteinschränkungen nicht möglich. Der Vorstand beriet sich nun zum zweiten Mal über seine Arbeit und Positionen in Zoom, einer Software für Videokonferenzen.

Der zweite Vorsitzende der Bürgervereinigung, Wolfgang Behrendt, lud am 12. Mai 2020 erneut zum virtuellen Treffen ein. „Alles lief hervorragend und wir haben unsere Tagesordnungspunkte einen nach dem anderen erfolgreich diskutieren und Beschlüsse fassen können. Denn trotz Corona will und muss unser Verein handlungsfähig bleiben“, sagt Dieter Maretzky, erster Vorsitzender der Bürgervereinigung Rodenkirchen.

Vorstandssitzungen per Zoom erfordern Rededisziplin

Freilich war Rededisziplin bei der Sitzung angesagt. Wer nicht redete, schaltete sein Mikrofon aus, wer sprechen wollte, meldete sich per Fingerzeig oder Druck auf die entsprechende Taste. „Das funktionierte hervorragend. Doch die Konzentration wird allerdings bei einer abendlichen Videokonferenz doch mehr in Anspruch genommen als bei einem persönlichen Treffen“, bemerkte Vorstandsmitglied Désirée von Hinckeldey stellvertretend für die Teilnehmer. Deshalb entschied der Vorstand, den Rest der Tagesordnungspunkte eine Woche später in einem dritten Zoom-Vorstandsmeeting zu besprechen.

Zu den Punkten der Tagesordnung der Vorstandssitzung

Auf der Tagesordnung standen zunächst allgemeine Vorstandsinformationen zum Mitgliederstand, zu Finanzen und eine Ergänzung der internen Geschäftsordnung zur Einführung von Video-Vorstandssitzungen.

Bedingt durch die Corona-Pandemie musste auch die Bürgervereinigung Rodenkirchen alle geplanten Veranstaltungen im April und Mai absagen. Soweit möglich, wollte man vorsichtig nach der Sommerpause im September mit drei jetzt abgesagten Führungen, u.a. ein Friedhof und zwei Kirchen beginnen. Für die ebenfalls abgesagte Mitgliederversammlung 2020 wurden alternative Termine im November bzw. Dezember gefunden. Des Weiteren beschloss der Vorstand, kurze Video- oder Audio-Beiträge zu ganz unterschiedlichen Themen aus Rodenkirchen zu erstellen. Angeregt wurde beispielsweise die Produktion einer kurzen Video-Führung zu den Bauhaus-Villen in Rodenkirchen. Videos oder Audio-Podcasts – auch mit aktuellen Stellungnahmen – können Mitglieder und Nicht-Mitglieder dann über die Homepage der Bürgervereinigung Rodenkirchen und ihren Social-Media-Kanälen sehen.

Diskussion und Forderungen zur Schulsituation in Rodenkirchen

Der Vorstand diskutierte über die Situation der Schulen im Süden von Köln. Denn leider zeige die Fortschreibung des Schulentwicklungsplans 2020 für den Bezirk Rodenkirchen einen eklatanten Mangel an Plätzen in allen Schulformen auf. Der Vorstand sprach sich dafür aus, dass die Bezirksvertretung Rodenkirchen die Verwaltung auffordert, wegen des für die kommenden Jahre vorhergesagten, dramatischen Mangels an Schulplätzen intensiv gegenzusteuern und ihre Aktivitäten verstärkt auf eine diesbezügliche Defizit-Behebung zu konzentrieren. Die nächste BV-Rodenkirchen-Sitzung wird sich mit diesem Themenkomplex beschäftigen. Denn in der BV-Rodenkirchen Sitzung am 11.5.20 wurden diese Themen und Anträge zur Schulsituation vertagt. Laut Protokoll hätte bei allen BV-Fraktionen noch erheblicher Diskussionsbedarf bestanden.

Redaktion: Beatrix Polgar-Stüwe