Video-Neujahrsempfang 2022

Video-Neujahrsempfang 2022

 

Wolfgang Behrendt im Video Neuahrsempfang 2022

Im Video-Neujahrsempfang 2022 berichtet Wolfgang Behrendt, 1. Vorsitzender der Bürgervereinigung Rodenkirchen, zuerst über die aktuellen Tätigkeiten des Vereins. Er stellt die einzelnen Vorstandsmitglieder mit ihren Aufgaben vor.

 

Henriette Reker, Oberbürgermeisterin der Stadt Köln richtet ihr Grußwort an die Bürgerinnen und Bürger im Bezirk Rodenkirchen Video-Neujahrsempfang. Henriette Reker, Oberbürgermeisterin Stadt Köln im Video-Neujahrsempfang 2022.

 

 

 

Dreigestirn Rodenkirchen im Video-Neujahrsempfang

Im Video ist auch das Dreigestirn 2021 mit Jungfrau Sonja (Björn Doant), Prinz Willi III (Willi Meißeler) und Bauer Peter (Peter Scheuß) zu Gast.

 

Cellistinnen Video-Neujahrsempfang Musikalisch passend zur karnevalistischen 5. Jahreszeit wird der Video-Neujahrsempfang 2022 eingerahmt von einem virtuosen Tango-Stück von „Violoncello à deux“. Es spielen die Cellistinnen Uta Schlichtig und Birgit Heinemann aus dem Kölner Süden “La Cumparsita” (auf Spanisch „kleiner Straßenumzug“).

 

 

Ursprünglich hatte die Bürgervereinigung Rodenkirchen geplant, ihren traditionellen Neujahrsempfang mit dem Vorstand und einzelnen Gastredenden in YouTube als Live­stream zu übertragen. „Auf den persönlichen Austausch und die interessanten Gespräche mit unseren Gästen nun zum zweiten Mal verzichten zu müssen, macht es uns daher doppelt schwer. Aber angesichts der notwendigen Kontaktbeschränkungen mussten wir auf die ursprünglich geplante Live-Übertragung im kleinen Kreis verzichten und auf das Medium Video ausweichen“, sagt Behrendt. Der Vorstand der Bürgervereinigung Rodenkirchen hofft, dass sich die Corona-Pandemie-Lage bald bessert und wird dann zu einem sommerlichen Empfang einladen.

Die Bügervereinigung Rodenkirchen wünscht viel Zuversicht in diesen schwierigen Zeiten, gute Gesundheit und ein glückliches 2022.

Digitaler Bürgertreff am 4. Februar 2022: Die größten Verkehrsirrtümer – Ein Update

Digitaler Bürgertreff am 4. Februar 2022: Die größten Verkehrsirrtümer – Ein Update

Digitaler Bürgertreff am 4. Februar 2022: Die größten Verkehrsirrtümer

Zu einem digitalen Bürgertreff lädt die Bürgervereinigung Rodenkirchen am 4.2.22 um 19 Uhr rund um die größten Verkehrsirrtümer ein.

Zum digitalen Bürgertreff lädt die Bürgervereinigung Rodenkirchen am Freitag, 4. Februar 2022 um 19 Uhr rund um die größten Verkehrsirrtümer im Straßenverkehr ein. Das Team der Fahrschule Lukas von Zimmermann in Köln-Sürth steht an diesem Abend Rede und Antwort. Es wird versuchen, möglichst viele Fragen nach bestem Wissen zu beantworten. Dabei geht es vor um ein Update rund um Verkehrsregeln, Führerschein und Sicherheit im Straßenverkehr. Denn leider gibt es etliche Verkehrsirrtümer, die sich aber hartnäckig halten, bei Auto-, Fahrrad- und motorisierten Zweiradfahrenden gleichermaßen.

Änderungen beim Führerschein und den Verkehrsregeln stehen fast jedes Jahr an. Oft fällt es schwer, den Überblick zu behalten. Besonders dann, wenn der Führerscheinerwerb schon eine längere Zeiten zurückliegt. Das müssen keinesfalls 30 oder mehr Jahre Fahrerlaubnis sein! „Auch jüngere Verkehrsteilnehmende dürften schon wenigen Jahre nach ihrer Fahrprüfung Schwierigkeiten haben, alle Fragen aus der theoretische Prüfung richtig zu beantworten“, sagt Lukas von Zimmermann.

Was ist neu bei Führerschein & Verkehrsregeln?

Ab 2022 müssen rund 43 Millionen Papier- und Scheckkartenformat-Führerscheine in Deutschland in fälschungssichere Exemplare umgetauscht werden. Bis wann muss umgetauscht werden? Wer ist betroffen?

Welche Verkehrsregeln haben sich aktuell geändert? Was ist neu bei den Verkehrsregeln zum Schutz von Radfahrern und Fußgängern? Was gilt jetzt beim Fehlverhalten bei Rettungsgassen, bei Tempoverstößen und beim Parken? Welche Regeln gelten in sogenannten verkehrsberuhigten Bereichen, die landläufig als „Spielstraßen“ bezeichnet werden? Wie war das mit dem grünen Pfeil oder dem „amerikanischen“ Abbiegen auf Kreuzungen? Dürfen Autos von Fahrrädern rechts überholt werden? Wie funktioniert Reißverschlussverfahren richtig? Gelten für Pedelec und E-Bikes die gleichen Regeln wie für Fahrräder? Die Bürgervereinigung Rodenkirchen und die Fahrlehrer freuen sich auf einen spannenden digitalen Abend.

Zoom-Link für den 4. Februar 2021 um 19 Uhr:

https://us02web.zoom.us/j/89809212973?pwd=VDhUbzNNQnFsMnZnM0huWmplUFMrdz09

Meeting-ID: 898 0921 2973 / Kenncode: 197300

Es können maximal 100 Personen teilnehmen an dieser kostenlosen Zoom-Veranstaltung. Eine rechtliche Beratung oder die Vertiefung in manche hoch komplexe Bereiche der Straßenverkehrsordnung kann der Abend nicht bieten.

Redaktion: Beatrix Polgar-Stüwe

Viel Glück und ein frohes neues Jahr

Viel Glück und ein frohes neues Jahr

Frohes neues Jahr und viel GlückJede Menge Glück, Gesundheit und ein frohes neues Jahr wünscht die Bürgervereinigung Rodenkirchen.
Möge der hübsche Glücksbringer aus dem Forstbotanischen Garten in Rodenkirchen symbolisch dazu beitragen, die Herausforderungen im Jahr 2022 gut zu meistern.
Denn wer einen Fliegenpilz im Wald findet, dem winkt das Glück, erzählen Sagen und Märchen.

Für die Natur ist der Fliegenpilz, obwohl er giftig ist, ein Glückspilz, denn er versorgt Bäume über ihr Wurzelwerk mit Wasser sowie Nährstoffen und er wurde gar zum “Pilz des Jahres 2022” gekürt.

Foto: Iris Ebel-Philippi

Weihnachten: Tipps zum Brandschutz aus erster Hand

Weihnachten: Tipps zum Brandschutz aus erster Hand

Weihnachten: Tipps zum Brandschutz aus erster Hand

Eine Schätzfrage: Wie viel Zeit habe ich bei einem Tannenbaumbrand den Raum sicher zu verlassen?

Weihnachten ist unbestritten ein Jahreshöhepunkt. Kerzen, elektrische Lichterketten, Fondue und Festessen sorgen beim Feiern für die gemütliche Stimmung. Aber was tun? Die Tanne brennt, der trockene Adventskranz hat Feuer gefangen, das heiße Fett im Fondue sich entzündet, die billige Lichterkette setzt das Wohnzimmer in Brand! Über diese brandgefährlichen Szenarien sprach am digitalen Bürgertreff Brandschutzfachingenieur Christian Goebel von Freiwilligen Feuerwehr (FFW) Löschgruppe Rodenkirchen am 20.12.21.

Eine Schätzfrage: Wie viel Zeit habe ich bei einem Tannenbaumbrand den Raum sicher zu verlassen? Oft sind es vielleicht nur 30 Sekunden! Eindrucksvoll im Video https://youtu.be/ti-vk7T9QKA zu sehen.

Mit welchen Mitteln können im Fall des Falle Brände effektiv gelöscht werden? Wann können Wasser, ein Feuerlöscher, eine Wolldecke oder eine Löschdecke genutzt werden? Wie und wann muss die Wohnung verlassen werden? Diese und viele andere Fragen konnten am Abend beantwortet werden.

Wer nicht dabei sein konnte, kann die Präsentation „Brandschutz in der Weihnachtszeit“ von Hauptbrandmeister Christian Goebel auf unserer Homepage nachlesen.

Der Vorstand der Bürgervereinigung Rodenkirchen dankt Christian Goebel für den informativen Abend und die zahlreichen Tipps für ein sicheres Weihnachtsfest.

1700 Jahre jüdisches Leben – Max Erben sang jiddische Lieder am 17. November in Rodenkirchen

1700 Jahre jüdisches Leben – Max Erben sang jiddische Lieder am 17. November in Rodenkirchen

Am 17.11.201 sindgt Max Erben jiddische Lieder zum Festjahr 1700 Jahre jüdisches Leben

Max Erben singt jiddische Lieder

Dieses Jahr werden 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland gefeiert. Die Bürgervereinigung Rodenkirchen beteiligt sich mit einer musikalischen Veranstaltung an diesem Festjahr.

Am 17. November erlebten 41 Gäste der Bürgervereinigung Rodenkirchen einen fesselnden Liederabend im Ruderverein. Max Erben, sang auf dem unterhaltsamen Abend jiddische Lieder mit Gitarrenbegleitung. Vor jedem Lied gab er eine kurze Zusammenfassung der Handlung mit geschichtlichem Hintergrund. Und die Gäste konnten so fast alles verstehen! In lockerer Folge wechseln sich Lieder mit witzigen und liebenswerten auf Jiddisch vorgetragenen lustigen Anekdoten ab. Es ging um Liebe, Hochzeiten und Trauer, Freude, Traditionen und um den Alltag in den Städten Osteuropas im 19. Jahrhundert. Viele Lieder thematisierten die bittere Armut und Hoffnungslosigkeit dieser Zeiten. Wie auch das Lied im Video “Die grüne Cousine”.
“Di grine Kusine” handelt von einer jüdischen Einwanderin, die als fröhliche junge Frau nach New York kommt und am Elend zerbricht. Denn die “Goldene Medine”, das goldene Land, war der Traum von über 2 Millionen jüdischen Immigranten aus Osteuropa, die, getrieben von Armut, Unterdrückung und Pogromen im zaristischen Russland, zwischen 1880 und 1924 in die USA kamen. Die “Grinen”, eine Bezeichnung für die Neueinwanderer (Green Horns) mussten oft feststellen, dass das Leben in New York unter erbärmlichen Wohn- und Arbeitsverhältnissen auch nicht besser war. Sie waren vom Regen in die Traufe gekommen waren. Ein kurzes Video sehen Sie hier:
Wir danken Max Erben für den wunderbaren Abend und unserem Gastronomen, Achim Feige, der leckere Gerichte aus der jüdischen Küche anbot. Die Bürgervereinigung möchte mit diesem Liederabend einen Beitrag zum diesjährigen Festjahr “1700 Jahre Jüdische Leben” leisten.

Informationen über „1700 Jahre Jüdisches Leben“ gibt es auf https://2021jlid.de/ und und im offiziellen Kalender, wo unserer Programm für das Festjahres #2021JLID augenommen wurde.

 

 

 

 

Über Max Erben

Max Erben dürfte vielen in Rodenkirchen bekannt sein. Denn er war über Jahrzehnte Deutsch- und Französischlehrer am Gymnasium Rodenkirchen.

Max Erben wurde 1942 in Metz, Frankreich, geboren, machte in Deutschland Abitur und studierte in Köln Germanistik und Romanistik. Bereits seit den 1970er Jahren tritt Max Erben als Musiker auf. Zunächst mit französischer Folklore, später beschäftigte er sich intensiv mit der musikalischen Liedtradition des osteuropäischen Judentums. Hinzu kommt seine Aktivität als Rezitator. Erben hatte zahlreiche Auftritte in Deutschland, Belgien und Israel. Er ist Mitglied der Kölner Gruppe Liederschlag, bekannt durch ihr Musikkabarett. Auch mit dieser Gruppe hat Max Erben mehrere CDs aufgenommen. https://max-erben.jimdofree.com/

Exkurs in die jiddische Sprache – Geschrieben wird nur in hebräischen Buchstaben!

Wer Jiddisch hört, denkt im ersten Moment, es sei ein Dialekt aus dem Schwäbischen, aus Bayern oder Österreich. Denn viele süddeutsche Dialekte bilden Verkleinerungsform nicht auf „-chen“ – sie sagen nicht „Städtchen“, sondern eben „Städtle“ analog zum im Jiddischen „Städtl“ oder „Schtetl“. Aber Jiddisch ist keinesfalls ein Dialekt!

Das heutige Deutsch und das Jiddische wurzeln nämlich in einem gemeinsamen sprachlichen Erbe, dem Mittelhochdeutsch. Das vor dem zweiten Weltkrieg von mehr als 10 bis 13 Millionen gesprochene Jiddisch ist nichts anderes als das „Teutsch“ der seit dem 13. Jahrhundert nach Osteuropa vertriebenen Jüdinnen und Juden. Natürlich durchlief das Jiddisch in fremder Umgebung eine eigene Weiterentwicklung.

Beachtenswert ist, dass im Jiddischen das Gerüst der Sätze immer auf Deutsch gebildet wird, sinntragende Wörter aber oft aus dem Hebräischen oder aus osteuropäischen und slawischen Sprachen stammen. Jiddisch schreibt man immer mit hebräischen Buchstaben, nicht mit lateinischen.

Jiddisch – eine Sprache ohne Land

Jiddisch – das erst seit dem 20. Jahrhundert überhaupt so bezeichnet wird – war die Alltagssprache der Juden in den Städtl Osteuropas. Wenn heute von Jiddisch die Rede ist, ist fast immer Ostjiddisch gemeint. Denn Westjiddisch wird so gut wie nicht mehr gesprochen.

Im 19. Jahrhundert bildete sich sogar eine bedeutende Literatur heraus. Heute, nach der fast vollständigen Vernichtung des Judentums gerade in Osteuropa, stellt sich die Frage, ob diese Sprache die nächsten Jahrzehnte überleben wird. Fachleute schätzen, dass nur noch etwa 1,5 Millionen Menschen, vor allem ultraorthodoxe in den USA, Amsterdam oder wenige in Jerusalem überhaupt noch Jiddisch als (Mutter)sprache sprechen.

Hoffnung für die jiddische Sprache?

Allerdings werden nach wie vor zahlreiche jiddische Worte oder Ausdrücke im heutigen Deutsch genutzt. Mischpoke, Maloche, Schmusen, Schlamassel, Knast oder an der Börse zocken: Die deutsche Sprache wartet mit vielen Wörtern auf, die aus dem Jiddischen stammen. Aktuell und gar in der Jugendsprache sehr gebräuchlich: „Zicken Zoff“ oder „Handy abzocken“. Jiddische Wortwendung gibt es sogar im Berliner Jargon. „Du kleene Dilljurke“ – wer sich von diesem Kompliment geschmeichelt fühlt, kommt vielleicht aus Berlin. Eingelegte Salz-Dillgurken sind typisch für die jüdische Küche. Warum man sich in Berlin aber geschmeichelt fühlen soll als „kleine Dillgurke“, das können uns am Abend vielleicht in Berlin geborene erklären.

Aufschwung für Jiddisch? Jinglish und das neue Jiddisch-Corona-Wörterbuch

Slang in TV-Serien und liebenswerte, manchmal auch ironische Redewendung, ja sogar die Corona-Pandemie scheinen neues Leben in die jiddische Sprache zu bringen. Das sogenannte „Jinglish“, das in der amerikanischen und englischen Umgangssprache Worte miteinander vermischt wie „Bagel“ oder „Mish-Mash“ ist uns durchaus geläufig. Jüngst hat beispielsweise die Netflix-Erfolgsserie „Unorthodox“ dem Jiddischen und dem „Jinglish“ neuen Aufschwung verschafft.

Wie lebendig die jiddische Sprache ist, beweist die Veröffentlichung eines Jiddisch-Wörterbuchs für die Corona-Krise. Dort erscheinen Ausdrücke wie „Die Farschparung“ (Die Ausgangssperre), „opgesundert“ (isoliert) und „Oisplatschikn die Krume“ (Die Kurve abflachen). Das berichtet Thomas Meyer, Schweizer Schriftsteller, im Mai 2020.

Redaktion: Beatrix Polgar-Stüwe

Bürgervereinigung Rodenkirchen: Henriette Reker würdigt Dieter Maretzky – Neue 1. und 2. Vorsitzende gewählt

Bürgervereinigung Rodenkirchen: Henriette Reker würdigt Dieter Maretzky – Neue 1. und 2. Vorsitzende gewählt

Dieter Maretzky, der seit 1981 als im Vereinsregister eingetragener 1. Vorsitzender die Bürgervereinigung Rodenkirchen geführt und geprägt hat, und das langjährige Vorstandsmitglied Jürgen Müller, der bis 2017 das Amt des 2. Vorsitzenden inne hatte, wurden verabschiedet. Die Feier fand im Rahmen der Mitgliederversammlung am 15. September 2021 im Kölner Ruderverein von 1877 statt. Insgesamt waren 83 Personen gekommen zu diesem besonderen Anlass.

Mitgliederversammlung: Abschied Dieter Maretzy

Nach dem Bericht des Vorstands über seine Arbeit im Jahr 2020 ging es über zum feierlichen Teil. Dazu war als Ehrengast Oberbürgermeisterin Henriette Reker gekommen. Sie würdigte in ihrer Rede das Lebenswerk von Dieter Maretzky – die Bürgervereinigung Rodenkirchen – und übermittelte beiden ehrenamtlich Aktiven ihren großen Dank für ihren jahrzehntelangen, engagierten Einsatz. „Kein Oberbürgermeister kann da zeitlich mithalten“, gab Henriette Reker zu. Gewiss sei es Dieter Maretzky nach einer so langen Zeit nicht leicht gefallen, sein Amt abzugeben.

Die Oberbürgermeisterin lobte die vielen wichtigen Ergebnisse, welche die Bürgervereinigung Rodenkirchen in der über 40jährigen Schaffenszeit von Dieter Maretzky erreichen konnte. Große Empathie, Fairness und Respekt im Umgang mit Menschen, die vielleicht nicht der gleichen Meinung seien, zeichneten Dieter Maretzky besonders aus, sagte die Oberbürgermeisterin.

Sichtlich erfreut zeigte sich Dieter Maretzky (74) über den Besuch der Oberbürgermeisterin. Seine Vorstandskollegen hatten ihm zuvor nichts über den Ehrengast Henriette Reker verraten. In seinen Dankesworten betonte Dieter Maretzky, dass es ihm nicht leicht falle, nach so einer langen Zeit den 1. Vorsitz der Bürgervereinigung Rodenkirchen abzugeben. „Aber über 40 Jahre sind genug, und nun muss sich der Vorstand neu orientieren“, sagte Maretzky. „Miteinander reden und nicht übereinander“ war immer sein Credo gewesen. Diesen Leitsatz gab Maretzky dem Vorstand, dem neu gewählten 1. Vorsitzenden Wolfgang Behrendt und der neuen 2. Vorsitzenden Beatrix Polgar-Stüwe mit auf den Weg.

Jürgen Müller

Jürgen Müller mit Bezirskbürgermeister Manfred Giesen

Zum Abschied übergaben die Vorstandskollegen Dieter Maretzky und Jürgen Müller ihre Andenken und dankten den beiden für ihr unermüdliches Engagement. Jürgen Müller (77), der auf insgesamt 20 Jahre Vorstandsarbeit zurückblickt, trat 2001 in den Vorstand ein. Von 2007 bis 2017 war der Diplom-Ingenieur für Maschinenbau gewählter 2. Vorsitzender. Danach übernahm er im Vorstand die Position als Beisitzender.

Bereits im Jahr 1975 trat Dieter Maretzky, Diplom-Bibliothekar, in den Vorstand der Bürgervereinigung Rodenkirchen ein und war zunächst sechs Jahre Geschäftsführer. Nach dem Tod des Vereinsgründers Rudolf Köhl hatte Dieter Maretzky zunächst den kommissarischen 1. Vorsitz inne. Nach seiner Wahl wurde Maretzky Ende Januar 1981 als 1. Vorsitzender ins Vereinsregister eingetragen.

 

So waren zahlreiche Weggefährten aus der Politik und aus Rodenkirchen zur Abschiedsfeier gekommen, unter anderem Landtagsabgeordneter Oliver Kehrl, der frühere Bezirksbürgermeister Mike Homann, Manfred Giesen als Bezirksbürgermeister Rodenkirchen, Vertreterinnen und Vertreter der Parteien aus dem Bezirk und aus dem Rat der Stadt Köln, Vereine wie Literamus und der Bürgerverein Köln-Bayenthal-Marienburg. Einige Teilnehmende hielten eine kurze Dankesrede und überreichten Geschenke.

Mike Homann, Dieter Maretzky und Berit Blümel

Mike Homann,und Berit Blümel überreichten ein Apfelbaum.

Literamus

Brigitte Klipper von Literamus hielt eine Dankesrede

Jürgen Müller und Karl-Heinz Daniel

Jürgen Müller und Karl-Heinz Daniel im Gespräch

 

Der alte Vorstand

Der alte Vorstand

Mitgliederversammlung 2021: Behrendt und Polgar-Stüwe zu Vorsitzenden gewählt

Vor der Verabschiedungsfeier berichtete Dieter Maretzky für den Vorstand über die Arbeit im Jahr 2020. Wolfgang Behrendt stellte in Vertretung der Schatzmeisterin Silvia Behrendt die Finanz- und Mitgliederentwicklung vor. Der Kassenprüfer Dr. Peter Wohlleben testierte in seinem Bericht die ordnungsgemäße Kassenprüfung. Der Vorstand wurde entlastet.

Dr. Peter Wohlleben Kassenprüfer

Dr. Peter Wohlleben Kassenprüfer

 

 

Schriftführerin Iris Ebel-Philippi

Schriftführerin Iris Ebel-Philippi

 

 

 

 

 

 

 

Wofgang Behrendt und Beatrix Polgar-Stüwe die neuen Vorsitzenden

Wofgang Behrendt und Beatrix Polgar-Stüwe die neuen Vorsitzenden

Für die Restzeit der Wahlperiode bis 2022 wurden Wolfgang Behrendt als 1. Vorsitzender und Beatrix Polgar-Stüwe als 2. Vorsitzende gewählt. Schatzmeisterin Silvia Behrendt und die anderen Vorstandsmitglieder setzen ihre Tätigkeit bis zum Ende der Wahlperiode im Jahr 2022 fort.

 

 

 

 

Mechthild Posth und Dr. Markus Sauer wurden als neue Beisitzende kooptiert.

Mechthild Post

Mechthild Posth

Dr. Markus Sauer

Dr. Markus Sauer

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zum Nachlesen sind der präsentierte Jahresbericht 2020 und weitere Informationen über Dieter Maretzky, Jürgen Müller, Mechthild Posth und Dr. Markus Sauer. Ein Video über die Veranstaltung wird noch folgen.

In unserer Galerie und oben sehen Sie alle Fotos von Ulrike Fackert vom Ablauf des Abends. Copyright: Ulrike Fackert

Redaktion: Beatrix Polgar-Stüwe