Diskussionen beim Bürgertreff mit Schuldezernentin Dr. Agnes Klein – ohne gute Nachrichten

Bürgertreff Rodenkirchen Thema Schulen

Bürgertreff Rodenkirchen Thema Schulen

Die Bürgervereinigung Rodenkirchen e.V. hatte diesmal mit dem Schwerpunktthema “Situation und Entwicklung der Schulen im Kölner Süden” eingeladen. Die Schuldezernentin Dr. Agnes Klein nahm mit Markus Hölzer vom Amt für Schulentwicklungsplanung an der Dialogveranstaltung teil.

Die Dezernentin der Stadt Köln war selbst mit vielen Zuständen unzufrieden, so verzögere sich der Bau der Grundschule in der Gaedestr., bei den Kitaplätzen Ü3 liege der Stadtteil Rodenkirchen bei 44 %, aber bei der Versorgung mit Ü3-Plätzen werden weitere Unterbringungsmöglichkeiten benötigt. Bald käme die Kita Zitronenfalterweg in Betrieb, jedoch würde es noch etwas dauern, bis auch der Standort Distelfalterweg geplant werden könne. Bei den Bauprojekten Bahnstr. sowie Ringstr. (ehemals Volvo) seien Kitas vorgesehen. Vorschläge für geeignete Grundstücke für Investoren seien willkommen. Das Publikum verwies auf eine bebaubare Fläche an der Eygelshovener Str., die jedoch als Reservefläche angesehen wird.

Die Toiletten in der Grüngürtelschule sollen im neuen Schuljahr renoviert zur Verfügung stehen, forderte die Bürgervereinigung Rodenkirchen, damit es keine unendliche Geschichte wird. Im Publikum bestand kein Verständnis, dass eine solch überschaubare Maßnahme so viel Zeit benötigt.

Die Schließung der Hauptschule in Rodenkirchen habe der Rat beschlossen, dort hätte das Gymnasium Rodenkirchen genügend Entwicklungspotential. Auf die Frage, welche Schulform als weiterführende Schule in Rondorf geplant sei, betonte Dr. Klein, dass hier der auch Elternwille und die Bezirksvertretung Rodenkirchen mitentscheide. Ratsmitglied Monika Roß-Belkner erwiderte, dass dies der Schulausschuss mitentscheiden wird.

Dr. Agnes Klein Bürgertreff

Anschließend wurde über einzelne Themen diskutiert, so z.B., ob nicht auch das Hallenbad Rodenkirchen am Wochenende geöffnet werden könne. Der Rat hat der Bäder GmbH zusätzliche 100 000 € Mittel zur Verfügung gestellt, damit mehr Schwimmunterricht in den Bädern erteilt werden kann. Es werde gerade geprüft, wo das möglich sei. Die Sporthallenkapazität für die gerade erweiterte Gesamtschule hält die Dezernentin derzeit für ausreichend. Die Bürgervereinigung weist darauf hin, dass ursprünglich die Gesamtschule für fünf Züge gebaut wurde, aus denen jetzt sieben Züge geworden sind. Sowohl Eltern als auch der Turnverein Rodenkirchen führten aus, dass jetzt schon zu wenig Hallenflächen zur Verfügung ständen. Für den Neubau für die marode Sporthalle Gymnasium habe es eine Machbarkeitsstudie gegeben. Geplant sei ein Neubau einer Doppelhalle. Der Neubau der Ernst-Moritz-Arndt-Schule (EMA) auf dem Sürther Feld werde jetzt greifbar, denn die Ausschreibungen für die Vergabe an einen Investor laufen und im Jahr 2022 sei voraussichtlich die Schule in Betrieb. Die OSK (Offene Schule Köln) will daneben mit dem Neubau 2020 den Schulbetrieb aufnehmen, verhandelt aber noch über den Kauf des Grundstückes mit dem Liegenschaftsamt.

Frau Ross-Belkner verwies auf den Mangel an Räumen für bürgerschaftliche Nutzung in Rodenkirchen. So ist es schon für die Gesamtschule Rodenkirchen sehr aufwändig, alle Schulveranstaltungen einzuplanen. Hier müsste nachverhandelt werden. Frau Dr. Klein wollte es prüfen, wobei sie betonte, dass Nachverhandlungen auch teuer sein können.

Die Idee eines Jugendschiffes in Rodenkirchen findet die Dezernentin charmant, aber sie berichtete von den Plänen für eine Kita auf einem Schiff im Rheinauhafen, die vom Wasser- und Schifffahrtsamt abgelehnt wurden. Es könne Probleme geben, aber noch werde alles geprüft.

Am Rande der Diskussion gab es die Information, dass der Eigentümer die Flüchtlingsunterkunft in der Ringstr. (ehemals Volvo) zum 31.12.2018 nicht mehr weitervermieten wolle (so in der Vorlage 0135/2018 der Verwaltung am 19.2. zur BV-Sitzung).

Wolfgang Behrendt, 2. Vorsitzender der Bürgervereinigung Rodenkirchen, der den Bürgertreff moderierte, dankte Frau Dr. Klein und allen Teilnehmern für die sachliche Diskussion.