Knotty Spell in Windy Acoustical Gradation, 2017 © Haegue Yang, Courtesy Galerie Barbara Wien, Berlin, Foto: Ketty Bertossi

Am Freitag, 4. Mai 2018 lädt die Bürgervereinigung Rodenkirchen zu einer Führung durch die Ausstellung der Künstlerin Haegue Yang ins Museum Ludwig ein. Kunsthistorikerin Mareike Fänger führt die Gruppe durch die Ausstellung ETA 1994-2018, die über 120 Werke der in Seoul und Berlin tätigen Künstlerin zeigt. Die Abkürzung ETA steht unter anderem für „Estimated Time of Arrival“.  Die Gäste sehen aktionsgebundenen Objekte aus den 1990er Jahren, Lackbilder, Lichtskulpturen, Fotografien, Papier- und Videoarbeiten, Skulpturen und performative Werke bis hin zu raumgreifenden Installationen. Die Gesellschaft für moderne Kunst am Museum wird Haegue Yang im April zur Ausstellungseröffnung mit dem Wolfgang-Hahn-Preis auszeichnen.

Haegue Yang (*1971 in Seoul) lebt und arbeitet in Berlin und Seoul. Seit 2017 unterrichtet sie an der Städelschule, an der sie selbst ab 1994 bei Georg Herold als Meisterschülerin studiert hat. Sie hat regelmäßig internationale Ausstellungen, u.a. in Paris, Graz, Peking, München, Kassel, New York.  2018 wird die an der 21. Biennale in Sydney teilnehmen. Ihre Werkschau in Nordamerika ist für 2019 in Vorbereitung im Museum of Contemporary Art in Los Angeles.

Treffen um 14.45 Uhr am Museum Ludwig,

Kosten 18 €: (Eintritt 13 € plus 5 € p.P. Führung),  max. 25 Personen

Anmeldung: Eintrag in die Liste bei Mayerschen Buchhandlung Köhl oder hier

 

4. Mai 2018

Führung Museum Ludwig: Haegue Yang ETA 1994–2018 – Objekte, Performance, Installationen

Am Freitag, 4. Mai 2018 lädt die Bürgervereinigung Rodenkirchen zu einer Führung durch die Ausstellung der Künstlerin Haegue Yang ins Museum Ludwig ein. Kunsthistorikerin Mareike Fänger […]
28. März 2018

Führung Museum Ludwig: Haegue Yang ETA 1994–2018 – Objekte, Performance, Installationen

Am Freitag, 4. Mai 2018 lädt die Bürgervereinigung Rodenkirchen zu einer Führung durch die Ausstellung der Künstlerin Haegue Yang ins Museum Ludwig ein. Kunsthistorikerin Mareike Fänger […]