Impressionismus Ausstellung Museum Wallraf Köln

Alfred Sisley, Wiesen von Veneux Nadon, 1881, Sammlung Hasso Plattner © Foto: Sammlung Hasso Plattner

150 Jahre Impressionismus! Die Bürgervereinigung Rodenkirchen bietet eine Führung durch die neue Impressionismus-Ausstellung am Mittwoch, 17. April 2024 von 10.15 bis 12 Uhr im Wallraf Richartz Museum an. Die Ausstellung unter dem Titel „1863 • PARIS • 1874: Revolution in der Kunst“ zeigt die Wege beginnend bei der Salonmalerei in Paris zum Impressionismus. Die Gruppe führt Kunsthistorikerin Mareike Fänger.

Anmeldung

Update: Sollten keine Karten mehr verfügbar sein, schreiben Sie uns bitte eine E-Mail und lassen sich auf die Warteliste setzen. Wir melden uns, wenn Plätze frei werden.

Von Salon bis Impressionismus

Kaum ein Ort und eine Zeit haben die Kunstgeschichte so beeinflusst wie das Paris von 1874. Denn hier fand vor 150 Jahren die erste Ausstellung der später weltberühmten Impressionisten wie Degas, Morisot, Monet, Renoir und Sisley statt. Wie es dazu kam, dass sich diese Kunstschaffenden jenseits der offiziellen Salon-Ausstellung der Pariser Akademie selbst organisierten, und warum ihre Kunst anfänglich abgelehnt und später weltweit gefeiert wurde, zeigt jetzt deshalb das Wallraf Richartz Museum.

Impressionismus Führung Wallraf-Museum Köln

Claude Monet, Frauen im Garten, 1866, Musée d’Orsay Paris © Foto: bpk RMN Grand Palais Hervé Lewandowski

Mit seiner großen Ausstellung „1863 • PARIS • 1874: Revolution in der Kunst“ zeichnet das Kölner Museum somit den spannenden Weg der französischen Malerei vom Salon bis zum Impressionismus nach. Es präsentiert ein faszinierendes Panorama an Künstlern, Stilrichtungen und Motiven.

Die Führung ist am Mittwoch, 17.4.2024 um 10.15 bis 12.00 Uhr. Treffpunkt ist an der Museumskasse um 10 Uhr im Wallraf Richartz Museum, Obenmarspforten 40, 50667 Köln.

Anmeldung erforderlich!

Kosten Führung: 5 € für Mitglieder, 10 € für Nicht-Mitglieder der Bürgervereinigung Rodenkirchen, zzgl. Eintritt 11 €, maximal 25 Personen.

Mehr Informationen auch auf https://www.wallraf.museum/