Bürgertreff Rodenkirchen am 1.10 mit Bezirksbürgermeister Homann zum Rathaus Neubau   

Bürgertreff Rodenkirchen am 1.10 mit Bezirksbürgermeister Homann zum Rathaus Neubau   

Bürgertreff zum Rathaus in Rodenkirchen

Das Rathaus in Rodenkirchen soll abgerissen werden. Foto: Dieter Maretzky

Beim Bürgertreff der Bürgervereinigung Rodenkirchen geht es um den Neubau des Bezirksrathauses in Rodenkirchen und den geplanten Umzug ins Interimsquartier in der Ringstraße. Zu Gast ist Mike Homann, Bezirksbürgermeister von Rodenkirchen. Er wird sich zusammen mit dem Vorstand der Bürgervereinigung Rodenkirchen den Fragen der Bürgerinnen und Bürger stellen am Dienstag, 1. Oktober 2019 um 19 Uhr beim offenen Bürgertreff im Brauhaus Quetsch (Hauptstr. 7, 50996 Köln).

Das ehemalige Volvo-Gelände an der Ringstraße wird mit neuen Wohnungen bebaut. Vorübergehend sollen in den vorderen Gebäudeabschnitt die Bezirksvertretung und Teile der Bezirksverwaltung einziehen, wenn das Bezirksrathaus an der Hauptstraße abgebrochen und neu erbaut wird. Wenn alles wie geplant läuft, die Stadt Köln und der Vermieter sich einig sind, könnte der Umzug in den vorderen Teil des alten Volvo-Gebäudes schon im Sommer 2020 Realität werden.

Fragen gibt es aber viele: Wie lange wird der Neubau des Bezirksrathause dauern? Wie sieht es während der Bauzeit und danach mit Parkplätzen aus? Welche Beeinträchtigungen wird es während der Bauphase und der Interimslösung Ringstraße geben? Wird es einen Treffpunkt für die Jugend und Bürger Rodenkirchens beim Anbau zum neuen Rathaus geben?

Falls noch Zeit ist, soll im Bürgertreff auch das Thema rund um den dritten Bauabschnitt des Sürther Felds diskutiert werden.

Wolfang Behrendt, 2. Vorsitzender der Bürgervereinigung Rodenkirchen e.V., wird den Abend moderieren. Eine Anmeldung zum Bürgertreff ist nicht erforderlich.

Der Bürgertreff findet regelmäßig in Form eines offenen Diskussionsforums statt. Er bietet Gelegenheit, mit Vorstandsmitgliedern der Bürgervereinigung, Experten und Gästen aus dem Kölner Süden ins Gespräch zu kommen und Lösungen zu besprechen.

Die Geschichte rund um den Neubau des Rathauses ist lang. Sie beginnt 2002 und geht in unserer Darstellung bis in Jahr 2017 www.buergervereinigung-rodenkirchen.de/rathaus-rodenkirchen-und-verwaltung-eine-unendliche-geschichte

Auf  www.jswd-architekten.de/projekte/bezirksrathaus-rodenkirchen/ ist der Entwuf zu sehen.

Bürgerinformation am 26.9.19 zum Bauprojekt Waldviertel in Rodenkirchen

Bürgerinformation am 26.9.19 zum Bauprojekt Waldviertel in Rodenkirchen

So soll das Waldviertel in Rodenkirchen aussehen

Waldviertel Rodenkirchen / Bild Bauwens Development

Die Bürgervereinigung Rodenkirchen hatte im Frühjahr zum Bauprojekt „Waldviertel“ zu ihrem Bürgertreff ins Brauhaus Quetsch eingeladen. Es zeigte sich so großer Zuspruch, dass die Bauträger Bauwens Development und Convalor Projektpartner am Donnerstag, 26.09.2019 um 18.00 Uhr im Gewerbehof Ringstraße 46 (hinter dem Discounter) zu einer weiteren Informationsveranstaltung einladen. Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger sind herzlich willkommen.

Alexander Jacobi, geschäftsführender Gesellschafter und Projektleiterin Martina Müller stellen erneut das Projekt „Waldviertel“ vor.

Das neue, zentrumsnahe Quartier versteht sich als fließender Übergang zum Forstbotanischen Garten, Friedenswald und Grüngürtel. Hier werden ca. 410 Miet- und Eigentumswohnungen mit einem autofreien Innenbereich, eine neue Kindertagesstätte, eine öffentlich zugängliche Abenteuerspielfläche für Kinder sowie kleinere Gewerbeeinheiten entstehen. Weiterhin werden zwei getrennte Tiefgaragen errichtet mit ca. 410 Stellplätzen, deren Zufahrten auf die Konrad-Adenauer-Straße führen werden. Die Abrissarbeiten sind fast abgeschlossen und somit auch der Bunker samt Bodenplatte vollständig abgetragen.

Im Anschluss an die Vorstellung des Projekts Waldviertel stellen die Referenten kurz das städtebauliche Konzept des weiteren Gemeinschaftsprojekt „Ringviertel“ der Bauwens Development und Convalor Projektpartner vor. Dazu fand bereits am 10.07.19 eine frühzeitige Bürgerbeteiligung statt.

Eine Anmeldung zur Bürgerinformation ist nicht erforderlich.

Einen ersten Überblick gibt es auf https://www.waldviertel-rodenkirchen.de. Informationen per E-Mail waldviertel@bauwens.de. Der Vertriebsstart ist für Herbst 2019 geplant.

Für Rückfragen: Martina Müller, Bereichsleiterin, Bauwens Development GmbH & Co. KG, martina.mueller@bauwens.de

Tag des Denkmals Führungen am 7. und 8. September in Rodenkirchen: Moderne – Umbrüche – 100 Jahre Bauhaus

Tag des Denkmals Führungen am 7. und 8. September in Rodenkirchen: Moderne – Umbrüche – 100 Jahre Bauhaus

Tag des Denkmals 2019 Führung Rodenkirchen Bauhaus

Foto: Dieter Maretzky

Am Tag des offenen Denkmals am 7. und 8. September ist die Bürgervereinigung Rodenkirchen wieder mit Führungen dabei, denn zum Motto des diesjährigen Tag des Denkmals kann Rodenkirchen spannende Erkenntnisse beisteuern. Das Motto lautet: „Modern(e): Umbrüche in Kunst und Architektur“.

Modern – Moderne – Umbrüche – Was ist modern? Belegt ist der Begriff „modernus“ seit dem 5. Jahrhundert. Verwendet wird er dann, wenn sich das Selbstverständnis einer Epoche oder der Gesellschaft verändert und sich von Vorgängern absetzt. Ein Umbruch bricht mit tradierten Vorstellungsweisen, Techniken, Erklärungsmodellen und praktischen Umsetzungen. In jedem Umbruch steckt daher etwas Neues, Revolutionäres, Fortschrittliches – und etwas Modernes.

Mit zwei Führungen gehen geht Kunsthistorikerin Angelika Lehndorff-Felsko diesen Fragen in Rodenkirchen nach, denn mitten im Ort gibt es die international bekannte Bauhaussiedlung.

Rodenkirchen und 100 Jahre Bauhaus am Tag des offenen Denkmals

Zum 100-jährigen Bestehen der Idee Bauhaus bietet die Bürgervereinigung Rodenkirchen an zwei Tagen eine besondere Führung an. Sie findet am Samstag, 7. September und am Sonntag, 8. September 2019 um 15 Uhr statt. Der geführte Rundgang geht knapp drei Stunden durch die Bauhaussiedlung in Rodenkirchen und das Villenviertel entlang des Rheins bis zur Kirche St. Joseph.

Angelika Lehndorff-Felsko stellt die städtebauliche Entwicklung Rodenkirchens vom Dorf zum beliebten Vorort Kölns vor. Die Teilnehmer erhalten Antworten u.a. auf diese Fragen: Warum hat man im konservativen Köln so modern gebaut? Ging es nur um die Abwendung vom historistischen Stil des preußischen Kaiserreiches? Wollte man der rückständigen Ideologie etwas Neues entgegenstellen? In Rodenkirchen und Umgebung gut zu beobachten ist die Wiederaufnahme der Bauhausgedanken nach dem Zweiten Weltkrieg und die Verbindung mit anderen modernen Strömungen.

Teilnehmerzahl: 30 Personen. Die Teilnahme ist kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Treffpunkt 14.45 Uhr in der Straße „Im Park“, 50996 Köln-Rodenkirchen.

Synagoge Köln: Führung am 7.10.2019

Synagoge Köln: Führung am 7.10.2019

Synagoge in Köln

Synagoge in Köln Foto © Jörg Heijkal

Die Bürgervereinigung Rodenkirchen lädt am Montag, 7. Oktober 2019 zur Führung in die Synagoge in Köln (Roonstraße 50) um 15 Uhr ein. Das Gemeindehaus ist das „Herzstück“ der Synagogen-Gemeinde Köln. Hier befindet sich das religiöse und kulturelle Zentrum.

Als liberale Synagoge wurde sie Ende des 19. Jahrhunderts im neo-romanischen Stil erbaut und bot 1400 Menschen Platz. Die Einweihung fand am 22. März 1899 statt. In der Reichspogromnacht brannte auch diese Synagoge aus. 1957 – zwölf Jahre nach Neugründung der Gemeinde im April 1945 – beauftragte die Gemeinde den Architekten Helmut Goldschmidt mit dem Wiederaufbau. An der feierlichen Einweihung am 20. September 1959 nahm auch Bundeskanzler Adenauer, früherer Oberbürgermeister von Köln, teil. Papst Benedikt XVI. besuchte als erstes katholisches Oberhaupt die Synagoge während des Weltjugendtages im August 2005.

Heute vereint das Gebäude unter seinem Dach neben der großen Synagoge eine ganze Reihe weiterer Einrichtungen. Das sind u.a. das Rabbinat, das Jugendzentrum „Jachad“, die Krabbelgruppe „Die Roonis“ und das koscheres Restaurant Mikwe.

Der Große Gemeindesaal wird für Feste und Veranstaltungen unterschiedlichster Art genutzt.  Zudem gibt es Unterrichtsräume, eine Bibliothek, und ein kleines Museum informiert über die Geschichte der jüdischen Gemeinde Kölns. In der Synagoge finden täglich Gottesdienste statt.

Bitte beachten für den Besuch der Synagoge:

Nachdem Sie sich erfolgreich über den Anmeldebutton angemeldet haben und auf den Link in der E-Mail geklickt haben, müssen Sie uns noch Ihr Geburtsdatum und den Geburtsort per E-Mail an events@buergervereinigung-rodenkirchen.de aus Sicherheitsgründen zusätzlich mitteilen. Wir ergänzen dann diese benötigten Angaben auf der Teilnehmerliste für die Gemeinde.

 Zur Besichtigung bringen Sie Ihren Personalausweis mit!

Männliche Besucher jeglichen Alters benötigen eine Kopfbedeckung. Aus religiösen Gründen dürfen keine Getränke und Lebensmittel in die Synagoge mitgebracht werden. Sollte ein männlicher Teilnehmer seine Kopfbedeckung vergessen haben, erhält er vor Ort eine Kippa für die Dauer des Besuchs.

Die Führung dauert bis zu 90 Minuten und kostet p.P. 5 Euro.

Treffpunkt: 14.45 Uhr an der Synagoge Köln, Roonstraße 50, 50674 Köln – Neustadt/Süd