02236 62293
Besichtigungen Alt St. Maternus am 8. und 9. September – Tag des Denkmals

Besichtigungen Alt St. Maternus am 8. und 9. September – Tag des Denkmals

Glasbild Jochen Jacobi Alt St. Maternus

Die Bürgervereinigung Rodenkirchen präsentiert die Kirche Alt Sankt Maternus, Steinstr., bekannt als „Rodenkirchener Kapellchen“ am Samstag 8. September 2018 um 11 Uhr und am Sonntag, 9. September 2018 um 16 Uhr.  Die Führungen finden im Rahmen des Tag des Denkmals statt und sind kostenlos. Eine Anmeldung ist unbedingt erforderlich.

Die bekanntesten Wahrzeichen Rodenkirchens sind die Rodenkirchener Autobahnbrücke und Alt. Sankt Maternus, die erste Pfarrkirche Rodenkirchens. Die neuere Baugeschichte der Kapelle ist gesichert, doch war schon vor der romanischen Kapelle an dieser Stelle ein Vorgänger? Dafür gibt es mehrere Möglichkeiten, einmal aus der Legende um St. Maternus, die besagt, dass das Boot stromaufwärts bis Rodenkirchen trieb. Zum anderen sind es Steine, die im Inneren der Kirche zu finden sind.

Die beiden Memoriensteine, die 1925 bei Sanierungsarbeiten in den Mauern entdeckt wurden, stammen aus frühchristlicher Zeit. Verwendet wurden diese Steine in der Regel nur an Kirchen mit Begräbnisrecht, also Pfarrkirchen. Insofern ist ein frühchristlicher Vorgängerbau möglich oder sogar wahrscheinlich. Die an der Kirchenaußenseite befestigte Tafel besagt, dass sich hier ein höchst seltener Tischaltar auf einer Mittelstütze, wohl aus dem 9. Jahrhundert oder früher, befindet. Stipes (lat., Klotz – Unterbau) ist die fachlich korrekte Bezeichnung.  Der Altartisch wurde von dem Bildhauer Elmar Hillebrand gestaltet. Darunter steht der alte Stipes.

Öffnungszeiten zum Tag des Denkmales:

Samstag, 8.9. von 10 bis 16 Uhr. Unsere Führung um 11 Uhr

Sonntag, 9.9. von 14 bis 18 Uhr. Unsere Führung um 16 Uhr

Die Führungen übernimmt Angelika Lehndorff-Felsko, die uns sehr interessante Informationen geben wird. Führungsanmeldungen mit Datum und Personenzahl bitte an info(@)buergervereinigung-rodenkirchen.de  – maximal 30 Personen sind möglich. Informationen bei Dieter Maretzky, Rufnummer 0172 93 33 290.

Tagesfahrt nach Koblenz am 23.9.2018

Tagesfahrt nach Koblenz am 23.9.2018

Das Deutsche Eck in Koblenz am Zusammenfluss von Rhein und Mosel mit Schiffen und Seilbahn. Blick von der Festung Ehrenbreitstein. Foto: c_-piel-media

Die Bürgervereinigung Rodenkirchen lädt zur Tagesfahrt nach Koblenz am Sonntag, 23.9.2018 ein. Weltbekannt: Wo Vater Rhein auf Mutter Mosel trifft: Das Deutsche Eck. Durch die Ansiedlung des Deutschen Ordens am Zusammenfluss von Rhein und Mosel im Jahr 1216 erhielt dieser geschichtsträchtige Platz seinen Namen „Deutsches Eck“. Dem Zusammenfluss von Rhein und Mosel verdankt Koblenz auch seinen Namen – aus „Castellum apud Confluentes“, lateinisch für „das Kastell bei den Zusammenfließenden“ wurde im Laufe der Zeit der heutige Name Koblenz.

Nach unserem Ausstieg werden wir um 10/10.30 Uhr zu einer Stadtführung erwartet, die uns die romantische Altstadt von Koblenz erleben lässt. Wir sehen die Highlights der historischen Koblenzer Altstadt wie das Kaiser-Wilhelm-Denkmal am Deutschen Eck, den Schängelbrunnen am Rathaus und das Forum Confluentes mit dem Romanticum am Zentralplatz. Danach schweben wir mit der Seilbahn über den Rhein und erobern die Festung Ehrenbreitstein. Dort beginnt direkt die klassische Festungsführung durch die Festung Ehrenbreitstein. 5.000 Jahre Geschichte des Ehrenbreitsteins. Von Wehrbauten der Römer, Burgen der Ritter bis hin zur preußischen Festungsanlage – bei einem geführten Rundweg durch die Präsentation an „original Schauplätzen“ wird Geschichte lebendig. Wir erleben einmalige Ausblicke auf eine Stadt mit über 2000 Jahre alter Tradition am Zusammenfluss von Rhein und Mosel. Nach dem Mittagessen können wir durch den herrlichen Festungspark spazieren und eine der Ausstellungen ansehen, z.B. die Multimediainszenierung „3.000 Jahre befestigter Ort“. Mit dem Aufzug hinab in die Vergangenheit! Eine packende Licht- und Ton-Inszenierung erwartet uns im Untergrund der Festung. In der Festungsgastronomie haben wir ab 13 Uhr Plätze reserviert, das Speise- und Getränkeangebot werden wir im Bus verteilen. Um 16 Uhr fahren wir mit der Seilbahn zurück und gegen 18 Uhr nach Rodenkirchen.

Maximal 40 Personen, 37 € (Gästepreis: 42 €) inklusive Busfahrt, Seilbahn, Führungen und Eintritte, zzgl. Essen. Abfahrt: Schillingsrotter Str. (Klinik links am Rhein) pünktlich um 8.30 Uhr! Änderungen vorbehalten!

Anmeldung: Liste Mayersche Buchhandlung Köhl oder hier im Terminkalender www.buergervereinigung-rodenkirchen.de/event/tagesfahrt-nach-koblenz-am-23-september-2018

Bürgertreff der Bürgervereinigung Rodenkirchen am 20. September 2018

Bürgertreff der Bürgervereinigung Rodenkirchen am 20. September 2018

Was brennt den Rodenkirchener Bürgern unter den Nägeln? Die Bürgervereinigung Rodenkirchen lädt zum offenen Bürgertreff in das Brauhaus Quetsch am Donnerstag, 20. September um 19 Uhr ein. Mögliche Themen, die besprochen werden sind der Neubau des Rathauses, Infrastruktur und Verkehr.

Der Bürgertreff findet regelmäßig in Form eines offenen Diskussionsforums statt. Mit einer Pinnwandmoderation werden die Fragen, Informationen, Problemlösungen und Ideen gesammelt. Viele Fragen und Themen, die angesprochen und angepackt werden müssen. Der Bürgertreff bietet Gelegenheit, mit Vorstandsmitgliedern der Bürgervereinigung, Experten und Gästen aus dem Kölner Süden ins Gespräch zu kommen und Lösungen zu besprechen.

Ort: Brauhaus Quetsch, Hauptstr. 7, 50996 Köln, keine Anmeldung nötig

Stellungnahme: Geplante zusätzliche Busangebote in Rodenkirchen, Weiß, Sürth, Sürther Feld

Stellungnahme: Geplante zusätzliche Busangebote in Rodenkirchen, Weiß, Sürth, Sürther Feld

Noch fährt der Bus 130 durch die Maternusstr. in Rodenkirchen Foto: © Dieter Maretzky

Stellungnahme der Bürgervereinigung Rodenkirchen e.V.: Geplante zusätzliche Busangebote in Rodenkirchen, Weiß und Sürth, insbesondere Sürther Feld

Die geplanten Verbesserungen sind dringend notwendig, doch viel zu halbherzig, denn eine spürbare Verbesserung des ÖPNV-Angebots im Stadtbezirk Rodenkirchen und damit zugleich auch eine Erhöhung der Attraktivität wird damit noch nicht erreicht. So bleibt Immendorf weiterhin in seiner Insellage. Ganz zu schweigen von den Kosten für die Fahrscheine, so kostet eine Fahrt von Weiß zum Bezirksrathaus 2,90 Euro. Ein engmaschiges Busnetz muss die Stadtbahnlinien ergänzen und anbinden.

Die Planung der Busführung der Linie 130 durch das Sürther Feld ist schon einige Jahre alt und soll nun endlich zu Dezember 2018 umgesetzt werden.

Der Linienweg der Linie 130 im neuen Abschnitt zwischen Rodenkirchen Bahnhof und Sürth Bahnhof verläuft folgendermaßen:

Bahnhof Rodenkirchen – Ringstraße – Sürther Straße –  Eygelshovener Straße –  Sürther Feldallee –  Am Feldrain – Kölnstraße –  Heinrich-Erpenbach-Straße –  Falderstraße – Sürth Bahnhof.

Das kann aber nur ein erster Schritt sein, um den ÖPNV im Kölner Süden attraktiver zu machen. Insbesondere die Neubürger im Sürther Feld können nicht auf Dauer damit zufrieden gestellt werden, denn:

  • nach 20.30 Uhr gibt es keinen Busverkehr mit der Linie 130. Forderung: bis 23 Uhr sollte im 15-Minuten-Takt der Bus fahren.
  • samstags fährt der Bus erst ab 9 Uhr. Vorschlag: eine Stunde früher sowie nach 20.30 Uhr alle 30 Minuten.
  • sonntags gibt es kein Angebot – das kann nicht bleiben, mindestens ein stündlicher Takt von 8 bis 22 Uhr ist notwendig.
  • der 20-Minuten-Takt wird schnell aktualisiert werden müssen, da die Schülerzahlen weiter steigen werden, zumindest in den stärksten Vormittagsstunden muss ein Verstärkerbus direkt eingesetzt werden. Nach Fertigstellung des 3. Baufeldes muss die Buslinie alle 10 Minuten fahren.

Verbesserungsbedarf insgesamt bei den Buslinien 130 und 131

Am Abend endet der Bus in Richtung Rodenkirchen auf dem Bayenthalgürtel, so dass KVB-Kunden, die nach Weiß wollen, an den Rhein zur Stadtbahn laufen müssen, dann in Rodenkirchen in den Bus Linie 131 umsteigen müssen. Die Buslinie hier enden zu lassen und nicht an den Bahnhof Rodenkirchen anzubinden, ist umgehend zu ändern.

Die Buslinie 131, die zwischen Rodenkirchen und Sürth somit nicht mehr durch die Linie 130 verstärkt wird, verkehrt in diesem Linienabschnitt zukünftig montags bis freitags zwischen ca. 7:00 und 9:00 Uhr und ca. 13:00 und 18:00 Uhr im 10-Minuten-Takt. Das wird aber dem wachsenden Bedarf nicht gerecht, deshalb muss von 9.00 bis 13 Uhr die Buslinie 131 mindestens alle 15 Minuten fahren.

Aktualisiert: 1.6.2018 Dieter Maretzky

 

Flyer der Bürgervereinigung Rodenkirchen

Flyer der Bürgervereinigung Rodenkirchen

Neuer Flyer Bürgervereinigung Rodenkirchen

Unser Flyer enthält in kompakter Form einen Überblick und Informationen zum Engagement der Bürgervereinigung Rodenkirchen e.V.

Hier finden Sie die Online-Version zum Blättern: http://bgvrk.liebigdruck.de/

Wollen Sie bei der Bürgervereinigung Mitglied werden? Seit über 50 Jahren vertreten wir die Interessen der Bürgerinnen und Bürger aus Rodenkirchen und dem Kölner Süden und haben viel bewirken können. Unsere Devise lautet: Gemeinsam leben, gemeinsam engagieren, gemeinsam gestalten und gemeinsam verändern.

Die gedruckten Kurzinformationen mit der Beitrittserklärung zum Ausfüllen gibt es kostenlos u.a. in unserer Geschäftsstelle in der Mayerschen Buchhandlung Köhl, bei Juwelier Behrendt und bei allen unseren Veranstaltungen.

Wir freuen uns, wenn Sie unsere Arbeit unterstützen möchten. Wer die Beitrittserklärung am PC ausfüllen oder ausdrucken möchte, findet diese Blätter als PDF auf www.buergervereinigung-rodenkirchen.de/beitrittserklaerung