02236 62293
Bürgervereinigung Rodenkirchen besuchte das Macke-Haus in Bonn

Bürgervereinigung Rodenkirchen besuchte das Macke-Haus in Bonn

Die Nachbarstadt Bonn ist nicht nur eine Beethovenstadt, nein, auch eine Macke-Stadt. Deshalb besuchten am 7. Februar Mitglieder der Bürgervereinigung Rodenkirchen e.V. das August-Macke-Haus in Bonn. Der neue Erweiterungsbau des Museums August Macke in der Bonner Nordstadt wurde im Dezember 2017 eröffnet. Einerseits ist es das ehemalige Wohn- und Atelierhaus von August Macke mit vielen seiner Werke und ein Ort für Wechselausstellungen und Veranstaltungen. Hier lebte der Künstler mit seiner Familie von Anfang 1911 bis August 1914. Als das junge Paar mit dem kleinen Sohn Walter im Herbst 1910 aus Tegernsee zurückkam, stellte die Familie von Elisabeth Macke ihnen das spätklassizistische Haus an der Bornheimer Straße als neues Domizil zur Verfügung. Es befand sich damals am Bonner Stadtrand und war auf dem großen Firmengelände des Schwiegervaters von Macke gelegen. Das Haus war auch von einem großen Garten umgeben, den Macke gerne zeichnete und malte. Im Dachgeschoss wurde ein Atelier mit viel Licht eingebaut.

Durch bürgerschaftliches Engagement ist das August-Macke-Haus erhalten und seit 1991 als Museum und Ausstellungsstätte der Öffentlichkeit zugänglich, betrieben vom Verein August-Macke-Haus e.V. und getragen von der Stiftung August-Macke-Haus der Sparkasse in Bonn.

Die am Originalschauplatz eingerichtete Dauerausstellung erzählt und vermittelt die faszinierende Geschichte des Lebens von August Macke, seiner Familie, seiner künstlerischen Entwicklung und seiner kulturpolitischen Aktivitäten vor dem zeitgeschichtlichen Hintergrund des Wilhelminischen Kaiserreiches. Die anschauliche und informative Präsentation ist sehr sehenswert, und so erschüttert den Besucher z.B. das kurze Telegramm mit der Botschaft des Todes des Malers im ersten Weltkrieg.

Durch die Sonderausstellung „August Macke und Freunde – Begegnung in Bildwelten“ führte die Gruppe Wolfgang Linder lebendig, kurzweilig und spannend in die künstlerische Welt Mackes ein und schilderte auch Mackes persönliche Lebensgeschichte so sachkundig, weshalb die Besucher motiviert waren, sich auch die Dauerausstellung anzusehen.

Die nächste Sonderausstellung zeigt vom 8. März bis 17. Juni 2018 Werke des Vetters von August Macke: „Sie gehören alle zueinander… Helmuth Macke im Dialog mit seinen expressionistischen Künstlerfreunden“.

Weitere Informationen: http://www.august-macke-haus.de/august-macke-haus/

Praktischer Hinweis: Der Neubau ist barrierefrei, es gibt Audioguides, Parkplätze in der nahen Umgebung und öffentliche Sonntagsführungen, jeden Sonntag um 11.30 Uhr / 3,00 € pro Person zzgl. Eintritt durch die Sonderausstellung.

Text/Fotos: Dieter Maretzky

Neujahrsempfang 2018 Bürgervereinigung Rodenkirchen im St. Antonius

Neujahrsempfang 2018 Bürgervereinigung Rodenkirchen im St. Antonius

v.l.: Prof. Dr. Heribert Hirte, Bürgermeister Dr. Ralf Heinen, Heidi Jansen, Annelie Kever-Henseler, Dieter Maretzky, Prof. Dr. Frank Baer

In Rodenkirchen und im ganzen Kölner Süden besteht in vielfacher Hinsicht Verbesserungsbedarf, obwohl es hier und da durchaus Fortschritte zu beobachten gibt. Auch für die Zukunft gilt: Ob Krankenhaus oder ein Verein wie die Bürgervereinigung – man muss sich aktiv und hartnäckig den Zukunftsaufgaben stellen, auch wenn der Erfolg sich manchmal erst nach geraumer Zeit einstellt. Das war das Fazit des Neujahrsempfangs der Bürgervereinigung Rodenkirchen e.V. Der traditionelle Empfang war mit über 200 Gästen gut besucht und fand am Sonntag, 21. Januar 2018 im St. Antonius Krankenhaus in Köln-Bayenthal statt.

Das St. Antonius Krankenhaus, Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität zu Köln, das sich als Gesundheitszentrum Köln-Süd versteht, ist bis heute das einzige Krankenhaus im Stadtbezirk Köln II (Rodenkirchen) und gewährleistet für rund 100.000 Einwohner des Kölner Südens weit mehr als die medizinische Grund- und Regelversorgung. „Wir können uns glücklich schätzen, mit dem St. Antonius Krankenhaus hier im Kölner Süden ein solches Versorgungsangebot zu haben. Unser besonderer Dank gilt an diesem Tag allen Ärztinnen, Ärzten Pflegekräften und dem ganzen Team. Wir alle können jederzeit in eine Situation kommen, in der wir auf medizinische Hilfe und Unterstützung angewiesen sind,“ machte der Vorsitzende der Bürgervereinigung Rodenkirchen, Dieter Maretzky, in seiner Rede deutlich. Eine wohnortnahe, qualitativ gute Krankenhausversorgung sei sehr wichtig, aber nur möglich, wenn das Krankenhaus auch wirtschaftlich gesund arbeiten kann. Meldungen, dass die Landesregierungen NRW den Krankenhäusern mit mehr Investitionsfördermittel unter die Arme greifen will, seien daher zu begrüßen, auch wenn hierdurch der Investitionsstau der Krankenhäuser nicht behoben sei.

Nach einem kurzen Sektempfang im Foyer eröffnete die Geschäftsführerin des St. Antonius, Heidi Jansen, den Neujahrsempfang und begrüßte die zahlreichen Teilnehmer. Vertreten waren Gäste aus der Bundes-, Landes- und Kommunalpolitik, u.a. Professor Dr. Heribert Hirte, MdB, Dr. Ralf Heinen, Bürgermeister der Stadt Köln, Mitglied des Landtages, Oliver Kehrl, die Ratsmitglieder Monika Roß-Belkner, Rafael Struwe, Gräfin Alexandra von Wengersky, Bezirksbürgermeister Mike Homann, der Bezirksbürgermeister Innenstadt, Andreas Hupke, ein großer Teil der Mitglieder der Bezirksvertretung Rodenkirchen, Bürgersamtsleiter Hubertus Tempski sowie Vereinsvertreter und Pädagogen.

In ihrer Begrüßung erläuterte Heidi Jansen, dass in der heutigen Zeit insbesondere die wirtschaftliche Stabilität nur mit enger Kooperation und permanenter Anpassung des medizinischen Leistungsspektrums gelingen kann. Neben der modernen medizinischen Ausstattung steht auch im Fokus die Erhaltung der Bausubstanz mit Blick auf mehr als eine 100jährige Geschichte des Krankenhauses. Viele Erneuerungen sind in den letzten Jahren erfolgreich umgesetzt worden und im Frühjahr dieses Jahres wird unter Nutzung der modernen Kommunikationswege jedem Patienten am Bett ein multifunktionales Tablet zur Verfügung stehen. Hiermit ist TV, Telefon, Internet, Nutzung diverser Unterhaltungsmedien und hausinterner Informationen möglich. Auch zum Schutz der Umwelt wurde in vielfacher Hinsicht in die erneuerbare Energie investiert.

Der Bürgermeister der Stadt Köln, Dr. Ralf Heinen richtete in seiner Ansprache die besten Wünsche und Grüße von Oberbürgermeisterin Henriette Reker aus. In seiner Rede sprach er vor allem die aktuelle Schulsituation im Kölner Süden an, wo verschiedene neue Schulstandorte, Erweiterungen und Aufstockung in der Planung und erforderlich seien, da der Bedarf durch Neubaugebiete stetig wachse. In seiner Eigenschaft als Vorsitzender des Jugendhilfeausschusses liegen Dr. Heinen die Anliegen der Jugendlichen besonders am Herzen. Für den Stadtteil Rodenkirchen sah er einen besonderen Bedarf an Offener Kinder- und Jugendarbeit. Ausdrücklich begrüßte der Bürgermeister die Einrichtung der Arbeitsgruppe unter Beteiligung des Jugendforums und der Bürgervereinigung Rodenkirchen, die eine Jugendeinrichtung auf einem Schiff am Rhein diskutiert: “Ich finde, das ist eine attraktive Idee, deren Umsetzbarkeit zu prüfen ist”, betonte Dr. Ralf Heinen. Der Bürgervereinigung wünschte Heinen “weiterhin viel Energie und Elan, damit sie ihren Stadtbezirk Rodenkirchen weiter voranbringen und stets mit Leben füllen.”

Was sich 2018 im Kölner Süden ändern soll

In seiner Rede stelle Dieter Maretzky in einem 15-Punkte-Katalog die Forderungen der Bürgervereinigung vor, was sich im Kölner Süden ändern müsse. „Wenn ich mich zurück erinnere an die vergangenen Neujahrsempfänge, so muss ich leider feststellen, dass sich nur wenig geändert hat.“

Leider sei die Versorgung mit Schulen und Kitas im Kölner Süden nicht bedarfsdeckend. Der Neubau der Ernst-Moritz-Arnd Grundschule (EMA) auf dem Sürther Feld und der Neubau der Offenen Schule Köln – all das stehe noch in den Sternen. Zudem gebe es großen Bedarf für ein Jugendzentrum oder ein Jugendschiff in Rodenkirchen, für das sich bereits eine Arbeitsgemeinschaft gebildet hat. Das Projekt befindet sich aber noch in der Prüfphase bei der Stadt. Der Ausbau des ÖPNV sei sehr wichtige zum Klimaschutz. Zum Neubaugebiet Sürther Feld soll ab dem Fahrplanwechsel 12/2018 ein Bus fahren oder vielleicht sogar früher. Wünschenswert sei auch, dass die Linie 16 ganztägig bis nach Wesseling fährt. Immendorf müsse dringend an die ÖPNV besser angebunden werden. Von einem nachhaltigen Verkehrskonzept im Kölner Süden sei man Meilen entfernt.

Zu den Forderungen der Bürgervereinigung zählen u.a. der Beginn der Bauplanung der Nord-Süd-Stadtbahn vom Verteilerkreis bis Meschenich/Brühl, die Ortsumgehung Meschenich, mehr Fahrradwege und beim Baugebiet Rondorf Nord-West eine frühzeitige Bürgerbeteiligung. Das Bezirksrathaus müsse nicht unbedingt neu gebaut werden, denn eine Sanierung sei möglich. Der geplante Abriss würde für die Umgebung Belastungen bringen. Nach den Neubauplänen fände der dringend benötigte Bürgersaal keinen Platz.

Der Vorsitzende der Bürgervereinigung berichtete aber auch über positive Entwicklungen. Er lobte die guten Hochwasserschutzmaßnahmen der Stadtentwässerungsbetriebe Köln, die bei dem jüngsten Hochwasser viele Schäden vermeiden konnten. Als enormen Fortschritt bezeichnete er den neuen Kreisverkehr im Rodenkirchener Zentrum und forderte weitere Kreisverkehre auf der Industriestraße.

Als weitere Forderungen nannte er den Neubau der Feuerwehrwache auf dem Sürther Feld für die Löschgruppe der Freiwilligen Feuerwehr, die Erweiterung der Hallenbadöffnungs­zeiten in Rodenkirchen, die Förderung der Sportflächen und Hallen, keine Ansiedlung von Gewerbe im Godorfer Hafen zum Schutz der Sürther Aue und mehr Rücksichtnahme bei Werbesäulen auf das Ortsbild von Rodenkirchen.

Die weitere Verzögerung der Parkstadt Süd, die erst 2024 realisiert werden soll, sei für ihn unverständlich. Denn schließlich sei der Wohnungsbau dringend notwendig.

Im Anschluss hielt der Ärztliche Direktor, Prof. Dr. med. Frank M. Baer, einen Vortrag zum Thema „Herz in Not“. Dabei erläuterte er, wie die „Rund um die Uhr“-Notfallversorgung im Kölner Süden im vergangenen Jahr ausgebaut wurde und auf welche Signale man bei Herzinfarkt, Herzschwäche und Herzrhythmusstörungen achten soll, um als Patient von der modernen Infrastruktur im St. Antonius Krankenhaus optimal zu profitieren. Danach fand in kleinen Gruppen eine Führung durch die modernen Herzkatheterlabore des St. Antonius Krankenhauses statt. Im Zentrum des Interesses stand dabei ein erst im August 2017 in Betrieb genommenes hochmodernes elektrophysiologisches Katheterlabor, dass die diagnostischen und therapeutischen Versorgungsmöglichkeiten insbesondere für Patienten mit Herzrhythmusstörungen bedeutend erweitert hat.

Chefarzt Prof. Baer, Oberärzte der Kardiologie und das Katheterteam begleiteten die interessierten Bürger bei der aufschlussreichen Führung, die die Fortschritte der Medizin bei der Behandlung von akuten Herzerkrankungen deutlich machte.

Als Dank für die großzügige Gastfreundschaft übergab Dieter Maretzky eine Spende der Bürgervereinigung über 500 Euro an die Vorsitzende des Fördervereins St. Antonius, Annelie Kever-Henseler. Er übermittelte auch seinen besonderen Dank an die Geschäftsführerin und den Chefärzten des Krankenhauses sowie dem ganzen Team für die Gastfreundschaft.

Redaktion: Beatrix Polgar-Stüwe

Fotos: Laura Maretzky

Mitwirkende des Vorstands der Bürgervereinigung Rodenkirchen e.V.

Dieter Maretzky, 1. Vorsitzender

Wolfgang Behrendt, 2. Vorsitzender

Silvia Behrendt, Schatzmeisterin

Prof. Dr. Michael Philippi, stellvertretender Schatzmeister

Iris Ebel-Philippi, Schriftführerin

Beatrix Polgar-Stüwe, Beisitzerin Presse- und ÖA

Jürgen Müller, Beisitzer

Barbara Brunotte, Beisitzerin Kultur

Ursula Hölz, Geschäftsführerin

 

Vorstand Bürgervereinigung Rodenkirchen

Kontakte:

Pressearbeit Bürgervereinigung Rodenkirchen: Beatrix Polgar-Stüwe, Tel.: 0221 935 2940, mail(@)polgar-stuewe.de

Vorsitzender Bürgervereinigung: Dieter Maretzky, Tel.: 02236/62293, info(@)buergervereinigung-rodenkirchen.de

Geschäftsführerin St. Antonius Krankenhaus, Heidi Jansen, 0221/3793-1020. Jansen@antonius-koeln.de, 

www.antonius-koeln.de

 

Hier weitere Fotos:

 

Neujahrsempfang Bürgervereinigung Rodenkirchen 21.1.2018

Neujahrsempfang Bürgervereinigung Rodenkirchen 21.1.2018

Neujahrsempfang im St. Antonius Krankenhaus Köln (Foto: Dieter Maretzky)

Zum Neujahrsempfang laden die Bürgervereinigung Rodenkirchen e.V. und das St. Antonius Krankenhaus Köln am 21. Januar 2018 um 11.30 bis 13 Uhr ein. Der Emfang findet statt in der Cafeteria des St. Antonius Krankenhauses Köln, Schillerstr. 23, 50968 Köln-Bayenthal. Die Gäste erwartet eine Neujahrsansprache über die vielfältige Themen des Kölner Südens, ein Kurzvortrag „Herz in Not“ mit Besichtigung des Herzkatheterlabors und eine leckere Suppe.

Die Geschäftsführerin Heidi Jansen, der Ärztliche Direktor Prof. Dr. med. Frank M. Baer und der Pflegedirektor Klaus-Dieter Becker vom St. Antonius Krankenhaus und der Vorstand der Bürgervereinigung Rodenkirchen e.V. freuen auf gute Gespräche mit ihren Gästen.

Da die Plätze begrenzt sind, ist eine vorherige Anmeldung unbedingt erforderlich per Mail an info(@)buergervereinigung-rodenkirchen.de oder telefonisch bei dem 1. Vorsitzenden der Bürgervereinigung Rodenkirchen, Dieter Maretzky, unter 02236/62293.

Die gedruckte Einladung hier: Neujahrsempfang 2018

Stimmungsvoller Silvesterball der Bürgervereinigung Rodenkirchen

Stimmungsvoller Silvesterball der Bürgervereinigung Rodenkirchen

Silvesterball der Bürgervereinigung Rodenkirchen

Bei dem Silvesterball der Bürgervereinigung Rodenkirchen verbrachten die Gäste einen wunderschönen, stimmungsvollen Abend im Palladio am Maternusplatz.  Bei bester Laune, einem vorzüglichen Menü, viel Tanz und schwungvoller Live-Musik wurde das alte Jahr verabschiedet und das Jahr 2018 mit einem rauschenden Fest und einem bunten Feuerwerk begrüßt. Mit einem vorzüglichen 4-Gang-Festmenü und liebevoll angerichtete Amuse-Gueule als kulinarische Überraschungen aus der Küche verwöhnte das Palladio-Team seine rund 80 Gäste. Wolfgang Behrendt & friends sorgten mit schwungvoller musikalischer Unterhaltung bis zwei Uhr morgens für beschwingtes Tanzvergnügen auf dem Parkett. Das musikalische Quartett setze sich zusammen aus Wolfgang Behrendt (Keyboard und Gesang), Claudia Lemmer (Gesang), Rolf Marx (Gitarre) und Rolf Drese (Schlagzeug). Der erste Silvesterball der Bürgervereinigung Rodenkirchen war ein überaus abwechslungsreiches Erlebnis und ein voller Erfolg, darüber waren sich alle Gäste einig. Viele äußerten den Wunsch, das nächste Jahr wieder mit einem solchen stilvollen Ball in Rodenkirchen begrüßen zu können.

So schön war es auf dem Silvesterball:

<?php echo do_shortcode(‘

‘) ?>

(Fotos: Dieter Maretzky, Beatrix Polgar-Stüwe)

Bürgervereinigung Rodenkirchen im Gespräch mit KVB-Chef Jürgen Fenske

Bürgervereinigung Rodenkirchen im Gespräch mit KVB-Chef Jürgen Fenske

Bahn Köln
(Foto: Pixabay)

Verbesserungen beim ÖPNV auch im Süden Kölns in Sicht: Linien 16/17 sollen häufiger und weiter fahren – Zwischenlösung für Bus 130 zum neuen Wohngebiet Sürther Feld wird geprüft

Zu einer aufschlussreichen Aussprache zum Thema ÖPNV im Kölner Süden trafen sich der Vorsitzende der Bürgervereinigung Rodenkirchen, Dieter Maretzky und Beisitzer Jürgen Müller mit dem Vorstandsvorsitzenden der Kölner Verkehrs-Betriebe (KVB) Jürgen Fenske, und Gunther Höhn, Leiter des Verkehrsmanagements der KVB. Das Gespräch fand im Büro des Vorstandsvorsitzenden der KVB am 19. Dezember 2017 statt.

Jürgen Fenske betonte im Gespräch, dass die KVB wichtige große Vorhaben habe, um die Mobilität Kölns wesentlich zu verbessern. So sei der Ausbau der Ost-West-Achse mit der Planung der Tunnellösung in verschiedenen Varianten eine sehr dringliche Maßnahme. Vor der Sommerpause 2018 will die Verkehrsdezernentin Andrea Blome dazu eine Beschlussvorlage vorlegen. Weitere wichtige große Vorhaben seien der Kauf von 50 neuen Elektrobussen, für die ein neuer Betriebshof auf der rechtsrheinischen Seite benötigt wird. Bis zum Jahr 2040 sollen die Stadtbahnen erneuert werden, denn über 200 der insgesamt 382 Züge sind seit mehr als 20 Jahren im Einsatz. Da Köln eine wachsende Millionenstadt ist, werden die Ansprüche an die KVB immer größer, die sich aber den finanziellen Bedingungen stellen müssen.

Eine alte Forderung der Bürgervereinigung Rodenkirchen ist die dringende Verkehrserschließung des Sürther Feldes, die es bald zu regeln gilt. Schon vor drei Jahren hatte Jürgen Fenske bei der Mitgliederversammlung der Bürgervereinigung die Pläne der KVB vorgestellt. Gunther Höhn erklärte, dass die Linie 130 zukünftig vom Bahnhof Rodenkirchen aus über das Sürther Feld fahren soll, sobald im 3. Baufeld eine geeignete Baustraße auf der Linienführung der “Sürther Feldallee” erstellt worden ist. Er hofft, dass die Beschlussfassung in den politischen Gremien so frühzeitig erfolgt, damit zum Fahrplanwechsel Dezember 2018 die Buslinie in Betrieb gehen kann. Dieter Maretzky verwies auf die schon über 1000 Bewohner, z.T. mit Handicap, die auf ein Angebot der KVB angewiesen seien, und er bat darum, seinen Vorschlag für eine praktikable Zwischenlösung ernsthaft zu prüfen. Dies sagte Jürgen Fenske fest zu, und nach Karneval 2018 werde er den Vorstand der BVR darüber informieren.

Die Verdichtung der Linien 16/17 ist in der Planung und Abstimmung der Kommunen und Kreise, die an der Linie 16 liegen. Die Linie 16/17 soll weiter entwickelt werden möglichst im Takt von 5 Minuten von Godorf bzw. Wesseling bis in die Innenstadt verkehren, auch mit dem Ziel, bis Bonn dann im 10-Minutentakt zu fahren. Dazu seien noch viele Verhandlungen notwendig, aber die Chancen zur Realisierung bestünden.

Im Prinzip fehlt im Kölner Süden eine S-Bahn. Bestehen dafür Planungen bzw. Überlegungen bei der Stadt Köln? Im Zusammenhang mit der möglichen Brücke Godorf Niederkassel könnte künftig dafür eine Option entwickelt werden.

Am „Bahnhof“ Rodenkirchen entstehen an der Querung der Maternusstr./Brückenstr. in die Friedrich-Ebert-Str. durch den zusätzlichen Linienverkehr der Stadtbahnlinie 17 in beiden Straßen erhebliche Probleme für den Autoverkehr. Darauf wies Maretzky hin. Diese Kreuzung müsse aus den eisenbahnrechtlichen Vorschriften (BÜSTRA) entlassen werden, was Grundlage für eine mögliche und eine neue Regelung ist, die hier dringend notwendig scheint. Die Zuständigkeit dieser Strecke von der Haltestelle Heinrich-Lübke-Ufer bis Godorf wird bei der HGK verbleiben, aber im kommenden Jahr werden mit der zuständigen Aufsichts- und Genehmigungsbehörde darüber Verhandlungen geführt, dass diese Streckenbereiche aus den Büstra-Vorschriften in die allgemeinen Stadtbahnvorschriften überführt werden, da hier ja kein Güterverkehr mehr stattfindet. Ob sich dann anschließend die Signalsteuerung für den Autoverkehr in der Kreuzung Maternusstr./Ringstr./Friedrich-Ebertstr. verbessert werden kann, soll im Anschluss mit der dann zuständigen Aufsichts- und Genehmigungsbehörde für Stadtbahnanlagen (TAB) geprüft und möglichst umgesetzt werden.

Nord-Süd-Bahn: Die 4. Baustufe bis Meschenich ist dringend zu planen und zu bauen, das sieht inzwischen auch die Politik so. Die KVB plant in einer ersten Baustufe an der nördlichen Seite von Meschenich die Endhaltestelle, da städtebaulich und knapper Raum dagegenspricht, die Stadtbahn durch ganz Meschenich zu führen.

Ein Thema am Rand war die zukünftige Zufahrt auf den P+R-Platz in Sürth, über die aktuell neu verhandelt wird. Busnachtverkehr, Rendezvous Stadtbahn/Bus am Stadtrand waren weitere Themen des Gespräches.

Die Bürgervereinigung Rodenkirchen dankt Jürgen Fenske und Gunther Höhn für die Möglichkeit dieser Aussprache.

Dieter Maretzky