WDR hautnah – Ein Blick hinter die Kulissen

WESTDEUTSCHER RUNDFUNK KÖLN Bild: © WDR/Klaus Barisch

WESTDEUTSCHER RUNDFUNK KÖLN
Bild: © WDR/Klaus Barisch

Der Blick hinter die Kulissen des WDR war sehr spannend – darüber waren sich die 25 Teilnehmer einig. Die Bürgervereinigung Rodenkirchen hatte am 14. November nachmittags zu einer Besichtigung der Studios eingeladen. Jonas Maier vom WDR-Besucherdienst erklärte fachkundig, wie die Profis eine Sendung gestalten, wie ein Studio funktioniert und wie Programme gemacht werden. Besonders beindruckt waren die Gäste von der Technik und der Studiokonzeption. Hoch interessant waren die vielfältigen Möglichkeiten, die durch die Green-Screen-Technik geboten werden, um den Zuschauern spezielle Hintergründe wie beispielsweise eine Wetterkarte einzuspielen. Die Green-Screen-Technik beschreibt ein Fernsehstudio, in dem der Moderator vor einem meist grünen Hintergrund agiert, während die Studioeinrichtung in Form von computergenerierten Dekorationen oder Hintergrundbildern eingeblendet wird. Diese Technik schafft viele Gestaltungsmöglichkeiten und erspart den teuren Aufbau gegenständlicher Kulissen, auch die Erstellung von handerstellten Schautafeln, wie es vor dem digitalen Zeitalter üblich war.

Ein Tipp: Wer hautnah eine Fernseh-Aufzeichnung oder eine Live-Sendung erleben möchte, der kann sich für Sendungen mit Publikum Eintrittskarten besorgen. Einen Überblick gibt es auf www1.wdr.de/unternehmen/der-wdr/serviceangebot/services/publikumsservice/eintrittskarten102.html

Kartenwünsche für bestimmte Sendungen können online (.s.o) oder telefonisch über die Hotline bestellt werden.

Im kommenden Jahr wird die Bürgervereinigung Rodenkirchen zu einer Führung zum Produktionsgelände Köln-Bocklemünd einladen.