Moderne trifft auf Gotik: Führung Ewald Mataré im Kölner Dom 30.6.2017

Quelle: http://bilder.erzbistum-koeln.de Fotograf: Bernhard Riedl Das Hauptportal der Südseite besteht aus zwei Türen, Bronzeguss mit Mosaikeinlagen von Ewald Mataré, 1948.

Quelle: http://bilder.erzbistum-koeln.de Fotograf: Bernhard Riedl
Das Hauptportal der Südseite besteht aus zwei Türen, Bronzeguss mit Mosaikeinlagen von Ewald Mataré, 1948.

Zu einer Führung in die Domschatzkammer lädt die Bürgervereinigung Rodenkirchen am Freitag, 30. Juni um 14.45 Uhr ein. Es geht um die im Kölner Dom ausgestellten Kunstwerke des Bildhauers Ewald Mataré, der als Professor an der Düsseldorfer Kunstakademie auch eine Reihe von Künstlern ausgebildete, die später selbst für den Kölner Dom tätig wurden. Der 1887 in Aachen geborene Künstler (+1965 in Meerbusch) zählt zu den bedeutendsten Bildhauern der Klassischen Moderne in Deutschland. Berühmt sind vor allem seine stilisierten Tierskulpturen und die zahlreichen Kunstwerke, die er für den sakralen Bereich schuf. In der Domschatzkammer werden Werke gezeigt, die im direkten Bezug zu den berühmten Bronzetüren des südlichen Querhausportals des Kölner Doms stehen. An den Türen haben sowohl Ewald Mataré als auch seine Schüler Joseph Beuys und Gertrud Kortenbach mitgearbeitet.

Führung: „Ewald Mataré und der Kölner Dom“

Ort: Domschatzkammer (Eingang zur Domschatzkammer befindet sich auf der Nordseite des Doms/ Bahnhofsseite)

Führung 3 € (wird bei Mitgliedern abgebucht), Eintritt: 5 € vor Ort selbst zahlen, Anzahl: 25 Personen, Termin: Freitag, 30.06.17, 15 bis 16 Uhr, Treffen: 14.45 Uhr