Mitgliederversammlung 2017 der Bürgervereinigung Rodenkirchen e.V.

Für die Zukunft gut gerüstet – Aber es gibt noch viel zu tun

Die Bürgervereinigung Rodenkirchen e.V. hatte zu ihrer jährlichen Mitgliederversammlung am 8. November 2017 ins Restaurant des Kölner Rudervereins von 1877 eingeladen. Im Anschluss an die Versammlung fand eine Diskussion mit Verkehrsdezernentin Andrea Blome statt.

Auf der gut besuchten Mitgliederversammlung berichteten der Vorsitzende und Versammlungsleiter, Dieter Maretzky, und die Schatzmeisterin Silvia Behrendt über die geleistete Arbeit und die Finanzlage im vergangenen Jahr und in diesem Jahr.

Dieter Maretzky begrüßte die anwesenden Mitglieder und Gäste sowie die Vertreter aus Politik und Vereinen. Er dankte den Mitgliedern des Vorstands für ihre engagierte Arbeit und den Pressevertretern, den Vereinen im Rheinbogen, der Bezirksvertretung und allen 554 Mitgliedern und Bürgern für die gute Zusammenarbeit und ihre Unterstützung. Es folgten einige persönliche Worte zu seiner am Anfang des Jahres festgestellten Erkrankung verbunden mit seinem Dank für die große Unterstützung, die er von seinen Angehörigen, Mitgliedern und Unterstützern des Vereins erfahren durfte.

Rückblick auf die Arbeit in 2016/2017

Anhand einer bebilderten Präsentation gab Maretzky einen kurzen Jahresüberblick. Traditionell ist der Neujahrsempfang die erste große Veranstaltung der Bürgervereinigung. Er fand im Januar 2017 in der Auferstehungskirche mit rund 300 Gästen in Sürth statt. Vertreten waren Gäste aus der Bundes-, Landes und Kommunalpolitik, aus den Kirchengemeinden, viele Vereinsmitglieder, Pädagogen der hiesigen Schulen und zahlreiche Interessierte aus dem Süden Kölns.

Zu den großen Themen des Jahres gehörte u.a. die Infrastruktur des Sürther Feldes. Auf dem Sürther Feld ist das 2. Baufeld fast fertig bebaut und das 3. Baufeld in der Ausschreibung. Die Realisierung wird mindestens bis zum Jahr 2021 dauern. Der Linienbus 130 werde frühestens 2021 eingesetzt, weshalb ein Pendelbus zum Bahnhof Sürth erforderlich ist, so der Vorsitzende. Die Aufnahme des Schulbetriebs der Ernst-Moritz-Arndt-Grundschule auf dem Sürther Feld ist nunmehr erst für 2022/23 vorgesehen. Der Unmut über Lärm und Dreck am Rodenkirchener Rheinufer (Riviera) beschäftigt den Verein weiterhin, weshalb ein runder Tisch tagte. Die Bürgervereinigung Rodenkirchen fordert ein Jugendschiff oder einen Platz für die Jugend im Neubau des Rathauses. Dazu fanden bereits zwei Informationstreffen – auch mit Jugendlichen und Sozialarbeitern statt. Ein weiteres Gespräch wird am 15.11.17 im Rathaus Rodenkirchen stattfinden. Gleichermaßen sollte beim Neubau des Rathauses ein Raum für die Senioren und ein Bürgersaal mit 300 Plätzen vorgesehen werden und möglicherweise auch die Stadtteilbibliothek untergebracht werden.

Maretzky hob die großzügige Spende der Bürgervereinigung an die Grüngürtelschule und Ernst-Moritz-Arndt-Schule hervor, damit die Grundschulkinder im Sommer einen guten Sonnenschutz haben.

Die Blumenbeete wurden im laufenden Jahr nicht ganz so regelmäßig wie in den vergangenen Jahren gepflegt, da es zu einer Dauerbepflanzung kommen sollte. Dies wurde wegen des geplanten Neubaus des Rathauses mit der dadurch einhergehenden Umgestaltung des Vorplatzes nicht mehr als sinnvoll angesehen und zurückgestellt. Auch die Sichtbarmachung und Neugestaltung des Naturdenkmals Vier Linden mit dem Wegekreuz wurde noch nicht vollständig umgesetzt, aber verbessert.

Seit nunmehr zwei Jahren gibt es das Café Fuga in der Wabe, das gut von geflüchteten Familien und Rodenkirchener Nachbarn angenommen wird. In Sürth wird nun eine feste Unterkunft für Geflüchtete gebaut.

Der Kreisverkehr in Rodenkirchen, der schon 2004 von der Bürgervereinigung Rodenkirchen vorgeschlagen wurde, ist endlich fertig. Er hat den Verkehr deutlich flüssiger gemacht und ist eine Wohltat.

Die Veranstaltungen der Bürgervereinigung werden immer sehr positiv angenommen und rege besucht: Zu nennen sind der regelmäßig stattfindende Bürgertreff im Brauhaus Quetsch, aber auch verschiedene Führungen. Die mehrfachen Villenführungen seien besonders hervorgehoben, die am 8. Mai 2018 wieder eine Fortsetzung erfährt. Insgesamt veranstaltete die Bürgervereinigung eine Vielzahl von kulturellen Besichtigungen, Kinderlesungen, eine Segway-Tour, einen Tagesausflug nach Lüttich und vieles mehr. Eine große Zahl der Veranstaltungen konnte für Mitglieder kostenlos angeboten werden. Für 2018 gibt es viele neue Ideen und Vorschläge, so beispielsweise eine Fahrt nach Amsterdam.

Die Veranstaltung zur Buchvorstellung von Ralf Reglin: „Rodenkirchen und mehr“, das verschiedene Stadtteile im Kölner Süden vorstellt, war ein großer Erfolg in der Mayerschen Buchhandlung Köhl.

Im Jahre 2017 waren die Verleihungen des Ehrenamtspreises der Stadt Köln und der Verdienstmedaille der Bundesrepublik Deutschland ein Höhepunkt für den 1. Vorsitzenden Dieter Maretzky und eine große Anerkennung der Aktivitäten des Bürgervereins. Die Stadt Köln produzierte ein Video von 90 Sekunden, das über die Homepage der Stadt Köln angesehen werden kann. www.youtube.com/watch?v=CMrm4rH15KE&feature=youtu.be

Die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Vereins wurde intensiviert. Die neue Homepage mit Eventkalender und Online-Veranstaltungsanmeldung sowie die Aktivitäten in den Social Media wurden besonders hervorgehoben. Die Bürgervereinigung ist u.a. bei Twitter und Facebook aktiv, wobei die Facebook-Gruppe bereits über 1000 Mitglieder zählt. Hier findet täglich eine rege Diskussion statt.

Bericht der Schatzmeisterin

Im Anschluss folgte der Bericht der Schatzmeisterin Silvia Behrendt, die das Amt vor einem Jahr von dem scheidenden Vorstandsmitglied Hanspeter Hienzsch übernommen hatte. Die Mitgliederzahlen haben sich im Verhältnis zu 2016 von 531 auf 554 (Stand: 5.11.17) erhöht. Verglichen zum Vorjahr sanken die Einnahmen geringfügig, die Ausgaben erhöhten sich aufgrund von Zuwendungen für förderwürdige Projekte (u.a. für Kinder, Inklusion) und weiteren Aktivitäten. Alle Ausgaben erfolgten im Sinne des Vereinszwecks. Die Gemeinnützigkeit wurde vom Finanzamt bestätigt.

Der Bericht der Kassenprüfer Désirée von Hinckeldey und Hermann Koch ergab eine ordnungsgemäße Buchführung und keinerlei Beanstandungen. Der Vorstand wurde einstimmig für 2016 entlastet.

Nachwahlen im Vorstand

Als nächster Tagesordnungspunkt wurden die Nachwahlen des Vorstands durchgeführt. Die Kandidaten wurden mit zwei Enthaltungen und keiner Gegenstimme gewählt und nahmen ihr Amt an. Der stellvertretende Schatzmeister Hanspeter Hienzsch gab sein Amt ab, für dessen Amt Prof. Dr. Michael Philippi kandidierte. Jürgen Müller gab sein Amt als 2. Vorsitzender auf und fungiert zukünftig als Beisitzer. Wolfgang Behrendt gab sein Amt als Schriftführer ab und wurde zum 2. Vorsitzenden gewählt. Als Schriftführerin wurde Iris Ebel-Philippi gewählt.

Dem scheidenden stellvertretenden Schatzmeister Hanspeter Hienzsch, der seit 2004 die Funktion des Schatzmeisters innehatte, wurde großer und herzlicher Dank ausgesprochen. Er wurde als Ehrenmitglied in Verein aufgenommen. Hanspeter Hienzsch hat den Verein nicht nur buchhalterisch auf den neuesten Stand gebracht und eine moderne Vereinssoftware eingeführt, sondern auch viele Veranstaltungen organisiert und neue Mitglieder gewonnen. Durch seine sorgfältige Mitarbeit ist die Bürgervereinigung Rodenkirchen auch für die Zukunft gut aufgestellt.

Veranstaltungshighlights 2018

Dieter Maretzky verwies auf einige kommende Veranstaltungen. In diesem Jahr findet erstmalig ein Silvesterball im Palladio statt. Einige Restkarten sind noch erhältlich im Restaurant Palladio und bei Juwelier Behrendt.

Bereits jetzt stößt die am 27. Januar 2018 stattfindende Führung zur „DOKK-Dokumentationsstätte Kalter Krieg – Mit der Kölner U-Bahn in den Atombunker?“ auf großes Interesse.

Der traditionelle Neujahrsempfang findet am Sonntag, 21. Januar 2018 um 11.30 Uhr im St. Antonius Krankenhaus statt.

Nach einer kurzen Pause fand nach der Mitgliederversammlung die Diskussion mit der Beigeordneten der Stadt Köln, Andrea Blome, zuständig für das Dezernat VIII – Mobilität und Verkehrsinfrastruktur der Stadt Köln, statt. Es ging vor allem um einen Ausblick auf die Verkehrsinfrastruktur einschließlich des Öffentlichen Nahverkehrs im Kölner Süden. Den ausführlichen Bericht gibt es hier zu lesen:

Bericht über Veranstaltung Verkehr Kölner Süden am 8.11.2017

Die Bürgervereinigung Rodenkirchen e.V. versteht sich seit 1964 als Lobby für den Kölner Süden. Zu den traditionellen Schwerpunkten ihrer Arbeit zählen die Kultur- und Kommunalpolitik. Derzeit engagieren sich über 554 aktive Mitglieder.

Fotogalerie:

Fotos von Iris Ebel-Philippi, Jutta Maretzky, Beatrix Polgar-Stüwe