Mitgliederversammlung

Migliederversammlung 17.11.16 / Der Vorstand
Foto: D. von Hinckeldey

Bürgervereinigung Rodenkirchen im Gespräch mit Polizeipräsidenten Jürgen Mathies auf der Mitgliederversammlung

Auf der von rund 130 Gästen besuchten Mitgliederversammlung am 17. November 2016 berichteten der Vorsitzende, Dieter Maretzky, und der scheidende Schatzmeister, Hanspeter Hienzsch, über die geleistete Arbeit und die Finanzlage im vergangenen Jahr. Sie gaben einen Ausblick über verschiedene aktuelle Themen, die Rodenkirchen und den Kölner Süden beschäftigen.

Als Gast konnten wir den Kölner Polizeipräsidenten, Jürgen Mathies, begrüßen, der einen hoch interessanten Vortrag über die polizeiliche Arbeit in Rodenkirchen hielt.

Kölns Polizeipräsident Jürgen Mathies berichete über die Kriminalitätsentwicklung in Rodenkirchen

In Rodenkirchen seien die Diebstahldelikte um 23 Prozent zurückgegangen, stadtweit sei ein Rückgang um 16 Prozent zu verzeichnen. Die Einbrüche in Rodenkirchen seien sogar um 54 Prozent zurückgegangen. Die in den Sommermonaten von den Anwohnern der Uferstraße als störend empfundenen Treffen von jungen Leuten auf der Hochwasserschutzmauer wurde auch vom Polizeipräsidenten angesprochen. Jürgen Mathies und Polizeioberrat Sascha Himmel, Leiter der Direktion Gefahrenabwehr der Polizeiinspektion 2, antworteten auf die zahlreichen Fragen der Gäste. Mike Homann, Bürgermeister des Bezirkes, hörte sich sehr genau die Sorgen der Bürger an.

Sascha Himmel
Foto: D.v.H.

Weitere Zahlen zur Entwicklung der Kriminalität lieferte uns Sascha Himmel, Leiter der Polizeidirektion 2:

„Darüber hinaus ist für den Stadtteil Rodenkirchen im Allgemeinen festzustellen, dass sich besonders die Diebstahlsdelikte an und aus Kraftfahrzeugen sehr positiv entwickeln (etwa 30 Prozent Rückgang), und zwar deutlich überproportional zur gesamten Polizeiinspektion 2. Einen etwa gleichbleibenden bzw. leicht rückläufigen Trend weisen die Fahrraddiebstähle auf, die in Köln aber leider auf einem insgesamt hohen Niveau liegen.

Die sehr guten Rückgänge im Bereich des Wohnungseinbruchdiebstahls im Stadtteil Rodenkirchen werden im Bereich des Auenviertels mit über 60% nochmals überboten.

Wie in der Mitgliederversammlung von mir dargestellt, werden wir die Rad- und Fußwegführung im Bereich der Uferstraße unter Einbeziehung unserer Fachdirektion Verkehr prüfen und ggf. mit einem Verbesserungsvorschlag an die Stadt Köln versehen. Möglicherweise käme eine deutlichere Kenntlichmachung von Rad- und Fußweg durch aufzubringende Farbe oder Zeichen in Betracht.

Bezirksbürgermeister Mike Homann sprach auf der Mitgliederversammlung
Foto: D.v.H.

Die Bestreifung der Uferstraße in Bezug auf lärmende und randalierende Jugendliche findet weiterhin regelmäßig statt, insbesondere natürlich zu den Jahreszeiten, an denen mit einem vermehrten Auftreten zu rechnen ist. Hierbei halten meine Bezirksdienstbeamten Kontakt zu den Anwohnern und meine Zivilkräfte werden ebenfalls dort im Einsatz sein.

In der Polizeiinspektion 2 ist im Bereich der Verkehrsunfallentwicklung festzustellen, dass wir im Vergleich zu den anderen Polizeiinspektionen in Köln mit die beste Entwicklung haben. So verzeichnen wir bei den verunglückten Verkehrsteilnehmern einen Rückgang, und hier insbesondere bei den schwer verletzten Personen (das sind jene, die auch nur kurzfristig stationär aufgenommen werden).

Problematisch in der Polizeiinspektion 2 sind allerdings die Verkehrsunfälle mit Beteiligung von Radfahrern. Hier müssen wir leider einen deutlichen Anstieg verzeichnen, der sich aber hauptsächlich im Bereich Sülz und Lindenthal manifestiert.

Für den Stadtteil Rodenkirchen verzeichnen wir bis September 2016 allerdings auch ca. 50 Verkehrsunfälle mit Personenschaden, bei denen 25 Radfahrer beteiligt waren und sich verletzten.“

Mit über 200 Gästen war die Mitgliederversammlung sehr gut besucht.

Bericht der Mitgliederversammlung als PDF-Datei:
Herunterladen >>>