Führung Rodenkirchen für Immis: 17. September | 14 bis 17 Uhr

Rodenkirchen/Foto: Dieter Maretzy

Rodenkirchen/Foto: Dieter Maretzy

Auf Einladung der Bürgervereinigung Rodenkirchen führt Kunsthistorikerin Angelika Lehndorff-Felsko durch Rodenkirchen am Sonntag, 17. September 2017 ab 14 bis 17 Uhr. Neue und alte Rodenkirchener erfahren hier viel Wissenswertes über die Geschichte Rodenkirchens.

Vom Fischerdorf zum Villenviertel. Koeln.de beschreibt Rodenkirchen so: „Rodenkirchen – im Süden Kölns – ähnelt einer Kleinstadt: es gibt ein Rathaus und eine Einkaufsstraße. Wahrzeichen des Veedels sind dat „Kapellchen“ und die „Alte Liebe“ – ein schwimmendes Restaurant mit Blick auf die Kölner Skyline. Mit Fischfang, Landwirtschaft und Weinbau verdienten die Rodenkirchener einst ihr Geld. Dank seiner schönen Rheinlage wurde das „Dörfchen“ mit den Jahren ein beliebter Ausflugsort und bevorzugter Wohnplatz wohlhabender Kölner. Heute verbreitet Rodenkirchen – nicht zuletzt durch das Rathaus und Geschäftszentrum – sogar städtisches Flair.“

Die exzellente Kennerin Rodenkirchens Angelika Lehndorff-Felsko wird Sie aufklären. Rechnen Sie mit gut drei Stunden Dauer. Treffpunkt Kapelle (Alt St. Maternus, Steinstr., 50996 Köln), max. 30 Personen, Kosten 9 Euro.

Online-Anmeldung: www.buergervereinigung-rodenkirchen.de/event/fuehrung-rodenkirchen-fuer-immis oder Eintrag die Listen bei der Mayerschen Buchhandlung Köhl, Rodenkirchen.