Führung durch die Ausgrabungen unter dem Kölner Dom am 13.1.2018-Ausgebucht

Kölner Dom Baugeschichte (Foto: Dombauhütte Köln/ M. Welschenbach)

Kölner Dom Baugeschichte (Foto: Dombauhütte Köln/ M. Welschenbach)

Bei dieser von der Bürgervereinigung Rodenkirchen angebotenen Führung geht es am Samstag, 13. Januar 18 um 11.45 Uhr hinab in das Unterreich im Kölner Dom auf eine ungewöhnliche Entdeckungstour. Die heutige gotische Kathedrale steht als Kölner Bischofskirche in einer langen Tradition. Sie erhebt sich über einem Ort mit über 2000-jähriger Baugeschichte, die anhand archäologischer Untersuchungen erschlossen ist. Nach annähernd 70 Jahren intensiver Forschungstätigkeit gehören die Ausgrabungen unter dem Kölner Dom zu den umfangreichsten Kirchengrabungen Deutschlands.

Die weitläufigen Räume unter dem Fußboden des Domes gewähren einen Blick auf ein gewaltiges Archiv an Bodendenkmälern, zu denen über 2000 Mauer- und Fundamentreste, Straßenpflaster, Fußböden, Gruben und Gräber gehören, eingerahmt durch die mächtigen Fundamente der gotischen Kathedrale.

Hervorgegangen aus der römischen Wohnbebauung entstand hier eines der ältesten christlichen Zentren außerhalb des Mittelmeerraumes. Der in der Zeit Karls des Großen errichtete sog. Alte Dom beherrschte als Kölner Bischofskirche über Jahrhunderte das Bild der Stadt, bis der Baubeginn der heutigen Kathedrale sein Ende einläutete.

Durchschreiten Sie die gewaltigen Fundamente des Südturms zu einem Rundgang durch 2000 Jahre Kölner Stadtgeschichte und gewinnen Sie mit dem Blick bis zum Grund der gotischen Fundamente einen Eindruck von der großen Leistung der mittelalterlichen Baumeister.

Teilnahme ab 16 Jahren (keine Ausnahmen möglich) 20 Personen, 10 Euro, Treffpunkt Domforum.

Die Führung ist ausgebucht.